Drei Kandidaten im Rennen

Symbolbild: dpa
Lokales
Fensterbach
01.10.2015
4
0
 

Erstmals nach Jahrzehnten wird der Bürgermeister der Gemeinde nicht den Namen Schrott tragen. Bei der Wahl am Sonntag bewerben sich drei Kandidaten um den Chefsessel im Rathaus. Ein Bewerber blieb bereits im Vorfeld des Urnengangs auf der Strecke.

Insgesamt 1940 Bürger können am Sonntag ihr Kreuzchen machen und über das neue Oberhaupt der Gemeinde entscheiden. Dieser außerplanmäßige Urnengang wurde nötig, nachdem der langjährige Amtsinhaber Johann Schrott junior vor wenigen Wochen einer schweren Krankheit erlegen war. Normalerweise wäre die nächste Bürgermeisterwahl erst im Jahr 2020 gewesen.

Im Rennen um das Bürgermeisteramt sind noch drei Kandidaten: Thomas Schmid (CSU), Dr. Maria Magdalena Groitl (Wählergemeinschaft Dürnsricht) sowie Christian Ziegler (Wählergemeinschaft Wolfring). Der eigentliche vierte Bewerber um den Chefsessel im Rathaus, Florian Adam (Wählergemeinschaft Högling), darf seinen Hut nicht in den Ring werfen, nachdem auf dem Protokoll der Nominierungsversammlung nötige Unterschriften fehlten. Die Folge: Der gemeindliche Wahlausschuss ließ den Vorschlag deshalb nicht zum Urnengang zu (wir berichteten mehrfach). Die drei Wahllokale in der Grundschule Dürnsricht, im Rathaus in Wolfring sowie im Pfarrheim in Högling sind laut Renate Nowak von der Gemeindeverwaltung am Sonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Der Wahlausschuss der Kommune tritt nach dem Urnengang um 19.30 Uhr zusammen, bevor er das Ergebnis der Bürgermeisterwahl im Sitzungssaal bekanntgeben wird. Dann steht - vorbehaltlich einer Stichwahl - fest, wer künftig die Geschicke der Kommune leiten wird.

Kurzvorstellung der Bewerber für das Bürgermeisteramt

Christian Ziegler (Wählergemeinschaft Wolfring)

48 Jahre alt, Berufssoldat, verheiratet, Vater von Zwillingen.

Warum sollen die Bürger Sie zum Bürgermeister wählen?:
"Mein großes Ansinnen ist es, dass ich mit den Menschen reden und auf sie zugehen will. Dadurch, dass ich zugezogen bin und seit 16 Jahren in der Gemeinde lebe, sehe ich die Belange aller Ortsteile als gleich an und kann objektiv sein. Mir liegen Wohlfest und Högling genauso nahe wie Wolfring".



Dr. Maria Magdalena Groitl
(Wählergemeinschaft Dürnsricht)

61 Jahre alt, Lebensmittelchemikerin, verheiratet, zwei Kinder.

Warum sollen die Bürger Sie zur Bürgermeisterin wählen?: "Ich habe beruflich und ehrenamtlich mehrmals neue Herausforderungen gesucht und bewiesen, dass man auch als Frau erfolgreich sein kann. Seit meinem Zuzug engagiere ich mich in der Gemeinde. Jetzt habe ich mir zum Ziel gesetzt, sie als Bürgermeisterin mit persönlichem Einsatz weiterhin vorwärts zu bringen".


Thomas Schmid (CSU)

48 Jahre alt, Maschinenbaumeister, verheiratet, keine Kinder.

Warum sollen die Bürger Sie zum Bürgermeister wählen?: "Weil ich als Bürgermeister der Gemeinde Brücken bauen will zwischen den Ortsteilen. Ich bin kein Ortskandidat. Durch meine zahlreichen Ehrenämter konnte ich außerdem sehr viele Erfahrungen sammeln und Netzwerke knüpfen, die der Gemeinde sicherlich sehr dienlich sein können".
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.