Marienlob in Liedform

Zahlreiche Musiker aus dem Landkreis Schwandorf beteiligten sich am Mariengebet in Liedform. Bilder: ral (2)
Lokales
Fensterbach
22.10.2015
8
0

Der Oberpfälzer Volksliederkreis Schwandorf veranstaltete in der Albertus-Magnus-Kirche in Dürnsricht ein Marienlob unter dem Thema "Rosenkranzkönigin". Zahlreiche Musiker aus dem Landkreis Schwandorf beteiligten sich an dem Mariengebet in Liedform.

Bis auf den letzten Platz füllte sich am Sonntagnachmittag die Albertus-Magnus-Kirche in Dürnsricht. Der Oberpfälzer Volksliederkreis Schwandorf hatte zum Marienlob eingeladen. Der Erlös war für die Sanierung der alten Wehrkirche St. Ulrich in Dürnsricht gedacht. Pfarrer Michael Hoch verwies auf die Bedeutung des Marienlobes. Es sei ein Gebet in musikalischer Form zu Maria, dadurch im Endeffekt zur Ehre Gottes. Musikalisch wurde das Marienlob durch die Oberpfälzer Bettelmusikanten eröffnet. Es beteiligten sich auch die Niedermuracher Sänger, die Wernberger Stubenmusi, die Geschwister Winterer und das Duo Niederalt. Die musikalischen Beiträge wurden durch Texte, vorgetragen von Ernestine Niederalt und Leonhard Bayerl, unterbrochen. In diesen Texten wurde die Bedeutung der Verehrung Mariens ganz deutlich. Ein besonderes Verhältnis zu Maria gibt es vor allem in Bayern. Sie ist die erklärte Schutzfrau Bayerns, äußeres Zeichen dafür ist die Mariensäule in München.

Besondere Monate der Marienverehrung sind Mai und Oktober. Stehen im Mai die Marienandachten im Mittelpunkt, ist es im Oktober der Rosenkranz, ein meditatives Gebet, das auch heute noch eine große Bedeutung hat. Dieses Gebet gibt es schon seit dem 12. Jahrhundert.

Die Veranstaltung wurde mit dem Schlusssegen durch Pfarrer Michael Hoch abgeschlossen. Ihm folgte das gemeinsam gesungene Lied "Rosenkranzkönigin". Alle Beteiligten am Marienlob erhielten langanhaltenden Beifall.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.