Fensterbacher Gemeinderat moniert eklatante Mängel bei laufenden Baumaßnahmen
Pleiten, Pannen und viel Ärger

Das Dach ist drauf, die Fenster sind drin - von außen sieht alles ganz normal aus. Doch im Anbau zum Kindergarten in Högling gibt es offenbar eklatante Mängel. Die Gemeinde nimmt sich nun einen sachkundigen Anwalt. Außerdem ist schon in den nächsten Tagen eine Ortsbesichtigung durch den Gemeinderat vorgesehen. Bild: hou
Politik
Fensterbach
21.10.2016
240
0

Der Bericht war niederschmetternd, er stand nicht auf der Tagesordnung: Bei zwei in der Gemeinde Fensterbach laufenden Bauprojekten gibt es eklatante Mängel. Eine dritte Maßnahme scheint zur unendlichen Geschichte zu werden.

Vizebürgermeister Josef Sturm hatte in den vergangenen Tagen drei in der Gemeinde laufende Baumaßnahmen besichtigt. Er griff in seine Tasche, zog einen mehrseitigen Bericht hervor und legte ihn dem im Rathaus tagenden Gemeinderat vor. Anschließend herrschte eine Stimmung des Entsetzens im Plenum. Denn was es zu hören gab, war schlicht unglaublich.

Josef Sturm, wegen seiner Kompetenz in Baufragen bekannt, begann mit der Erweiterung des Kindergartens Högling und zeichnete ein düsteres Bild. "Wir haben da etliche gravierende Mängel", stellte er mit Blick auf die ausführende Firma aus Amberg fest. Zum Beispiel, wie sich ergab, schräge Böden. Bürgermeister Christian Ziegler unterstützte diese Eindrücke und gab zu verstehen: "Diese Mängel sieht selbst der Laie."

Was sagt der Planer dazu? "Er schlägt die Hände über dem Kopf zusammen", ließ Ziegler anklingen. In der Debatte wurde deutlich, dass der Gemeinderat nicht willens ist, Schludrigkeiten hinzunehmen. "Wir sollten jemanden zur Prüfung holen", schlug Gemeinderat Carl Graf zu Eltz vor. Harald Saffert verlangte: "Man muss sich das zeitnah anschauen. Wir alle." Das soll jetzt auch geschehen. Um rasch und zügig handeln zu können, erbat sich Bürgermeister Ziegler Zustimmung für die Beiziehung eines Fachjuristen für Vertrags- und Baurecht. Die Genehmigung dazu erging einstimmig. Fraglich ist, ob der für März 2017 ins Auge gefasste Fertigstellungstermin gehalten werden kann.

Es gab noch eine weitere Hiobsbotschaft an diesem Abend. Josef Sturm hatte sich die Asphaltierungsarbeiten in Högling im Zuge der Breitbandverlegung angeschaut. Er befand die Deckschichten für völlig unzureichend. "Diese Firma muss alles wieder herstellen, wie es zuvor war", bezog Bürgermeister Ziegler einen klaren Standpunkt. Schlampereien werde man nicht hinnehmen. Auch hier sind wohl sehr deutliche Worte gegenüber dem ausführenden Unternehmen nötig.

Unendliche GeschichteIn Wolfring wird seit etlichen Monaten an einem neuen Leichenhaus gebaut. Viele Fensterbacher haben unterdessen dort vorbeigeschaut. Ihre Meinung lässt sich so zusammenfassen: "Hier läuft eine unendliche Geschichte." Da hätte es aus heutiger Sicht ganz strikter Terminabsprachen bedurft, räumte Bürgermeister Christian Ziegler ein.

Er bedauerte, dass der Einweihungstermin wohl noch in einiger Ferne liegt. "Ich werde aber dafür sorgen", unterstrich Ziegler, "dass an Allerheiligen die Baustelle so sauber ist, dass die Leute vom östlichen Eingang her die Gräber ihrer Angehörigen besuchen können."

Tatsache ist: Erst wenn die sich zäh hinziehenden Bauarbeiten am neuen Gebäude beendet sind, kann das alte Leichenhaus abgebrochen werden. Auch das dürfte noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Womit sich die Frage stellt, ob heuer noch alles unter Dach und Fach gebracht werden kann. Nach gegenwärtigem Eindruck wohl eher nicht. (hou)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.