Kindergarten im Zeitplan

Die Erweiterung und Sanierung des Kindergartens in Högling ist in vollem Gang. Bis September wird das Projekt abgeschlossen sein. Bild: hfz
Politik
Fensterbach
23.07.2016
85
0

Die Sitzung war kurz und sie enthielt lauter erfreuliche Nachrichten. In der Gemeinde sind gegenwärtig eine Reihe von Bauprojekten im Gang. Sie gehen zügig voran - insbesondere die Erweiterung und Sanierung des Kindergartens.

Am Kindergarten in Högling wird derzeitig das in die Tat umgesetzt, was der Gemeinderat im Verlauf etlicher Sitzungen auf den Weg gebracht hatte. Viele Aufträge sind bereits vergeben. Jetzt gab das im Rathaus tagende Plenum grünes Licht für weitere Arbeitsabschnitte.

Die Ausführung der Innentüren übernimmt die Schmidgadener Firma Schönberger (43 300 Euro), die Trockenbauarbeiten führt das Unternehmen Danner aus Neunburg vorm Wald (37 700 Euro) aus. Die Bodenbeläge verlegt für 21 300 Euro die Firma Fröhler aus Floß, das Unternehmen Herrndobler aus Amberg bekam für 5600 Euro die Malerarbeiten zugesprochen, für die Verlegung der Fliesen wird die Firma Kreiter aus Weiden zuständig sein (26 000 Euro).

Als der Gemeinderat diese Aufträge vergeben hatte, erfuhr er von Bürgermeister Christian Ziegler, dass die Bauarbeiten bis zum September abgeschlossen sein werden. Seine Anerkennung sprach Ziegler den Bediensteten des Bauhofs aus, die sich nach Kräften an der Maßnahme beteiligen.

Danach lenkte der Bürgermeister den Blick auf den Bau eines neuen Leichenhauses am Friedhof Wolfring. Am Gebäude seien unterdessen die Außenputzarbeiten im Gang, ließ er wissen. Im Gemeindebereich sind große Kabeltrommeln angeliefert worden. Sie stellen ein sichtbares Zeichen dafür dar, dass in den kommenden Tagen der Ausbau des Breitbands beginnt. Auch darüber informierte der Bürgermeister.

Sein Dank galt den drei Obst- und Gartenbauvereinen. Sie haben, wie Christian Ziegler berichtete, ihren Erlös aus Einnahmen beim Tag der Gemeinde dem Förderverein der Schule zukommen lassen. Der zweite und letzte Beschluss in dieser Sitzung galt der Beschaffung eines Pritschenwagens für den Bauhof. Das bisher genutzte Fahrzeug ist 24 Jahre alt, es kann seinen Dienst nicht länger verrichten. In der Verwaltung wird man nun prüfen, ob es zum Kauf eines neuen oder gebrauchten Kfz kommt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.