Brände und technische Hilfeleistung
Feuerwehr Dürnsricht 387 Stunden im Einsatz

Christian Raum (links), Florian Schießl (Zweiter von links) und Sebastian Hofmann (rechts) gratulierten den Jugendlichen zum erfolgreich abgelegten Wissenstest. Bild: nib
Vermischtes
Fensterbach
15.01.2016
157
0

Zu 25 Einsätzen wurde die Feuerwehr Dürnsricht im vergangenen Jahr gerufen. Bei der Jahreshauptversammlung standen ein Rückblick darauf sowie auf die gesellschaftlichen Aktivitäten der Wehr im Mittelpunkt. Ein besonderes Lob gab es für den Bürgermeister.

Fensterbach-Dürnsricht. Erstmals fand die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr bereits am Vormittag im Anschluss an den Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder statt. Der gute Besuch, so Vorsitzender Günter Schießl, sei für ihn ein Zeichen, dass die Verlegung des Termins akzeptiert wird. Zu Beginn gedachte der Verein in einer Schweigeminute der im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder. Darunter war auch das Ehrenmitglied und ehemalige Bürgermeister Johann Schrott.

Zweiter Vorsitzender Martin Kindl gab im Anschluss einen Überblick über die aktuelle Situation des Vereins. Insgesamt hat die Feuerwehr 254 Mitglieder und damit sechs weniger als im vergangenen Jahr. In einem kurzen Rückblick erinnerte er an die gesellschaftliche Ereignisse wie den "Tag der offenen Tür", den "Abend der Genüsse" oder Vereinsjubiläen. Die Zusammenarbeit mit Kirche, Gemeinde und den Vereinen bezeichnete Kindl als sehr gut, da alle Seiten davon profitieren würden.

Laut Kommandant Harald Saffert hat die Wehr derzeit 58 aktive Mitglieder. Zwei Austritten stehen drei Neuzugänge gegenüber, die bei der Versammlung aufgenommen wurden. Insgesamt hatte die Feuerwehr 25 Einsätze zu bewältigen. Darunter waren zwei Brandeinsätze und acht Technische Hilfeleistungen. Damit komme die Feuerwehr auf 387 Einsatzstunden. Erfreulich sei die große Bereitschaft der Aktiven, an Aus- und Fortbildungen teilzunehmen, betonte der Kommandant. Positiv bewertete er das große Interesse, das der neue Bürgermeister Christian Ziegler in seiner kurzen Amtszeit bereits für die Feuerwehr gezeigt habe. Vor allem ein Informationstreffen sei eine neue, gute Erfahrung gewesen.

Neue Nachwuchskräfte


Zweiter Kommandant Thomas Pflamminger informierte die Mitglieder, dass der Digitalfunk in Amberg seit 4. Januar eingeführt ist und Schwandorf am 18. Januar nachzieht. Jugendwart Christian Raum schrieb es dem Werbetag zu, dass die Nachwuchsfeuerwehr in diesem Jahr wieder drei Neuzugänge verzeichnen konnte. Monatlich treffen sich die Nachwuchskräfte zu einer Übung. Raum bedankte für die tatkräftige Unterstützung bei diesen Veranstaltungen. Auch zahlreiche Freizeitaktivitäten standen auf dem Programm. Gerätewart Markus Süß gab einen Überblick über die im abgelaufenen Jahr notwendigen Arbeiten an den Fahrzeugen, Gerätschaften und Gebäuden. Diese wurden überwiegend bei den zwölf Monatstreffen erledigt. Hier wünschte sich Süß eine stärkere Beteiligung. Insgesamt wurden 238 Arbeitsstunden geleistet. Atemschutzgerätewart Andreas Schießlbauer ist stolz auf die 15 Atemschutzträger. Durch zwei Neuzugänge konnten die beiden Abgänge kompensiert werden. Bei verschiedenen Übungen wurden die notwendigen Fähigkeiten trainiert und die Sachkenntnisse vertieft.

Wehren unentbehrlich


Als sehr wichtig für die Gemeinde bezeichnete Bürgermeister Ziegler die Feuerwehren. Sie leisten einen großen Beitrag zum Leben in der Gemeinde und seien als Helfer in der Not unentbehrlich. "Bei der Feuerwehr kann ein falscher Tritt das Leben kosten, deshalb ist eine gute persönliche Schutzausrüstung wichtig", sicherte er die Unterstützung der Gemeinde zu. Vorsitzender Schießl begrüßte Ziegler als neues Mitglied in den Reihen der Feuerwehr.

Abzeichen vergebenBei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Dürnsricht wurden auch die Leistungsabzeichen an die Nachwuchskräfte vergeben. Die beiden Jugendwarte Sebastian Hofmann, Christian Raum und Florian Schießl gratulierten dazu elf Jugendlichen. Bronze: Claudia Bruckner, Lisa Bruckner, Anna Raab, Johannes Böhnisch, Markus Raab, Simon Scheurer, Jakob Scheurer. Silber: Andre Eißmann. Gold: Fabian Knipp, Daniel Fuchs, Tobias Prokisch. (nib)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.