Obst- und Gartenbauverein Dürnsricht renovierte das Flurdenkmal an der Schmidgadener Straße
Marterl an der Schmidgadener Straße grüßt frisch saniert die Passanten

Vermischtes
Fensterbach
12.02.2016
26
0

Dürnsricht. Der Obst- und Gartenbauverein Dürnsricht renovierte das Marterl an der Schmidgadener Straße. Zum Abschluss erteilte Pfarrer Michael Hoch dem Flurdenkmal den kirchlichen Segen. Vor einer großen Schar an Gläubigen berichtete Vorsitzender Manfred Götz, der auch Ortsheimatpfleger ist, dass man wie so oft man nichts wisse über den Grund, weshalb das Marterl einst errichtet wurde. Selbst in einer Auflistung aller Feldkreuze im Bereich der Gemeinde Fensterbach aus dem Jahr 1971 sei das neu renovierte Marterl nicht erwähnt. Über viele Jahre war es im Besitz der Familie Sigl, die es dem Verein überlassen hat. Der Fuß des Kreuzes, ein rund 40 Zentimeter langer Dorn mit Widerhaken, lasse darauf schließen, dass es einst in einem Baumstumpf befestigt war. Jetzt dient ein Sandstein als Fundament. Der Verein hatte das Kreuz sandgestrahlt und anschließend frisch gestrichen. Pfarrer Michael Hoch erinnerte an die vielen Feldkreuze in der Gemeinde: "Schön, dass sie nicht vergessen sind und sich viele Menschen bei Erhalt und Pflege engagieren." Bild: nib

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.