Richard Salzl seit 40 Jahren Priester
Vom Ofen an den Altar

Am Sonntag feiert Pfarrer Richard Salzl sein 40-jähriges Priesterjubiläum. Auf den Tag genau vor 40 Jahren hatte der Geistliche durch Bischof Dr. Rudolf Graber im Regensburger Dom die Priesterweihe empfangen. Bild: ral
Vermischtes
Fensterbach
24.06.2016
99
0

Am 26. Juni 1976 empfing Pfarrer i.R. Richard Salzl im Dom zu Regensburg die Priesterweihe durch Bischof Dr. Rudolf Graber. Jetzt feiert der Geistliche sein 40-jähriges Priesterjubiläum. Das Datum könnte gar nicht besser passen.

-Schmidgaden. Richard Salzl wurde am 30. Januar 1940 in Amberg geboren. Sein Vater war Korbmacher. Früh schon war er Mitglied bei den Pfadfindern, die ihm neben dem Elternhaus die religiöse Basis für seinen Lebensweg boten. Nach dem Schulabschluss erlernte er das Handwerk des Ofensetzers. Er arbeitete in diesem Beruf von 1954 bis 1961. In den Jahren 1961/62 leistete er seinen Grundwehrdienst ab. Nachdem er diesen abgeschlossen hatte, arbeitete Salzl von 1962 bis 1965 als Fliesenleger.

Im Jahr 1965 veränderte sich das Leben von Richard Salzl: Er entschloss sich, Priester zu werden. Von 1965 bis 1970 besuchte er das Spätberufenengymnasium in Waldram. Nach dem Abitur folgte von 1970 bis 1975 das Theologiestudium in Regensburg. Vor seiner Priesterweihe war er in den Jahren 1975/76 als Diakon in der Pfarrgemeinde Neuhaus-Wurz tätig. Am 26. Juni 1976 folgte im Dom zu Regensburg die Priesterweihe. Als junger Priester wirkte er als Kaplan in Viechtach. 1980 übertrug ihn Bischof Rudolf Graber die Pfarrei in Penting. Zugleich war er Pfarrprovisor in Seebarn. Er wirkte dort insgesamt 30 Jahre lang als Pfarrer. Die Zeit brachte viele Ereignisse, wie zum Beispiel den geplanten Bau der WAA. Pfarrer Richard Salzl engagierte sich im friedlichen Widerstand. Als Kaplan war er Jugendseelsorger und später Landvolkpfarrer bei der Katholischen Landvolkbewegung. Er ist Ehrenlandvolkpfarrer des Kreisverbandes Schwandorf. Neben der Leidenschaft für sein priesterliches Wirken gehört seine Leidenschaft schon seit frühester Jugend der Musik. Bei vielen öffentlichen Auftritten unterhält Richard Salzl die Menschen mit seiner Gitarre. Im Jahr 2010 trat er in den Ruhestand. Eine neue Heimat fanden er und Pfarrhaushälterin Gisela Beer zunächst in Schmidgaden. Seit dem vergangenen Jahr wohnen sie in Dürnsricht. Als Ruhestandspriester wirkt er in Schmidgaden und Fensterbach-Dürnsricht.

Am Sonntag, 26. Juni, - exakt dem Tag seiner Weihe - feiert der Geistliche sein Priesterjubiläum. Dazu findet um 10 Uhr ein Festgottesdienst in der Pfarrkirche Albertus-Magnus statt. Vereine, die teilnehmen möchten, sollen sich bei Günther Schießl unter Telefon 09438/4219 anmelden. Pfarrer Salzl wünscht sich keine Geschenke. Wer etwas geben möchte, kann an die Senegal-Hilfe der katholischen Landvolkbewegung spenden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.