Anna Maria Waltraud Scharf präsentiert ihre Bilder
Spaziergang durch das Fichtelgebirge

Der Enkel der Künstlerin zeigt auf den Heuwagen: "Das ist mein Ur-Urgroßvater." Anna Maria Waltraud Scharf, Zweite von links, FVV-Vorsitzende Marianne Specht, Zweite von rechts, und weitere Gäste der Vernissage. Bild: gis
Lokales
Fichtelberg
11.08.2015
5
0
Der visuelle Spaziergang mit der aus Fichtelberg stammenden Künstlerin Anna Maria Waltraud Scharf im Rahmen einer kleinen, aber feinen Vernissage begann an der Naab, führte zur Egerquelle, zu den Felsformationen auf der Luisenburg, nach Neubau mit Blick auf den Kösseinegipfel und zurück zum Fichtelsee.

Mittendrin begegnet der Betrachter der Ausstellung Bildern aus längst vergangenen Zeiten, einem Ochsengespann beispielsweise mit dem Großvater auf dem Heuwagen oder erlebt einen ruhigen Altweibersommer und befindet sich plötzlich - der Hitze draußen zum Trotz - mitten im Fichtelgebirgs-Winter. Der Besucher bewundert filigrane Blumengebinde in sanften Farben, rustikal bemalte Schießscheiben. Auf einem ganz anderen Terrain bewegte sich die Künstlerin bei drei grandiosen Bildern, eine Trilogie, die sie eine "physiologische Vernetzung" nennt.

Sie zeichnet charmante Aquarellbilder, arbeitet mit handgeschöpften Büttenpapier und vielen anderen Techniken. Die Ausstellung im Gasthof Specht, die noch bis zum 12. September zu sehen ist, präsentiert der Fremdenverkehrsverein Fichtelberg-Neubau von 1886.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.