Kangal muss warten

Lokales
Fichtelberg
15.11.2014
1
0

Die Pläne für den Thermenneubau locken die Bürger in die Gemeinderatssitzungen. Denn sie hoffen, Neues zu erfahren. Diesmal wurden sie jedoch enttäuscht.

Zwar stand das in diesem Zusammenhang diskutierte Kangal-Therapiezentrum auf der Tagesordnung, doch die Räte verschoben dieses Thema auf Dienstag, 18. November. Der Grund: Es fehlen noch Informationen. Zur Gerichtsverhandlung in Bamberg (wir berichteten) betonte Bürgermeister Georg Ritter, dass es hier nicht darum ging, den ehemaligen Bürgermeister an den Pranger zu stellen, sondern Schaden von der Gemeinde abzuwenden. Überrascht seien er und viele andere gewesen, so Ritter, dass das frühere Gemeindeoberhaupt José-Ricardo Castro Riemenschneider vereidigt wurde.

Kostenlos Bus fahren

Urlauber können mit der neuen Gästekarte kostenlos mit dem Linienbus nach Bayreuth fahren, ein Angebot, das stärker als veranschlagt angenommen wird. Das daher entstandene Defizit von 18 500 Euro muss somit auf die vier Ochsenkopfgemeinden aufgeteilt werden. Auf Fichtelberg kommen 30 Prozent (Anteil der Gemeinde in der Tourismusregion Ochsenkopf) also rund 5700 Euro zu. Manfred Fischer (2.0) schlug vor, darüber nachzudenken, dem Anteil die Anzahl der Übernachtungen zugrunde zu legen. Fichtelberg und Warmensteinach wären hier die Gewinner. Bischofsgrün hat die meisten Übernachtungen.

Rudolf Elvers wünscht sich, dass im Ortskurier mehr über die Gemeinderatssitzungen berichtet wird. Wie Ritter schon einmal betonte, werde dies der Fall sein, sobald die Gemeinde wieder einen Kämmerer und einen Verwaltungsleiter hat. Am 27. November beginnt um 20.30 Uhr in der Turnhalle eine Bürgerversammlung.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.