Mit der Pflanzung von 2500 Weißtannen engagiert sich die Sparda-Bank für naturnahen Waldumbau ...
Gemeinsam für den Wald der Zukunft

Peter Naumann vom Bergwaldprojekt e.V. (Mitte) pflanzt gemeinsam mit Winfried Pfahler, Leiter des Forstbetriebs Fichtelberg (links) und Mathias Späth von der Sparda-Bank Ostbayern (rechts) die erste Tanne im Rahmen der Pflanzaktion am Ochsenkopf im Fichtelgebirge. Bild: Hertel
Lokales
Fichtelberg
16.10.2014
3
0
Das Engagement der Sparda-Bank Ostbayern eG für den naturnahen Waldumbau geht weiter: Nachdem im Jahr 2013 Pflanzungen in den Wäldern bei Neureichenau und Roding durchgeführt wurden, geht es heuer am Ochsenkopf im Forstbetrieb Fichtelberg weiter.

Vom 10. bis 12. Oktober wurden dort in Kooperation mit dem Bergwaldprojekt e.V. im Bereich des Ochsenkopfs 2500 Weißtannen gepflanzt. Mathias Späth, Filialleiter der Sparda-Bank Ostbayern eG in Marktredwitz, Winfried Pfahler, Leiter des Forstbetriebs Fichtelberg, und Peter Naumann, Projektleiter des Bergwaldprojekts, stellten die Pflanzaktion vor.

"Wir freuen uns sehr über das Engagement der Sparda-Bank Ostbayern für den Waldumbau", so Winfried Pfahler, Leiter des Forstbetriebs Fichtelberg der Bayerischen Staatsforsten. "Zusammen mit dem Einsatz der Freiwilligen des Bergwaldprojekts ist dies ein wichtiger Beitrag für naturnahe Wälder im Fichtelgebirge."

"Je artenreicher desto stabiler ist ein Wald - auch im Hinblick auf die Klimaerwärmung", erläuterte Peter Naumann vom Bergwaldprojekt.

Im Zuge ihres regionalen Engagements pflanzen die Sparda-Bank Ostbayern eG und die Sparda-Bank Ostbayern-Stiftung auch dieses Jahr Bäume im ostbayerischen Raum. "Da wir in diesem Jahr das 100 000. Mitglied in unserer Genossenschaft begrüßen durften, haben wir uns gedacht: Pro zehn Mitglieder bei der Sparda-Bank Ostbayern pflanzen wir einen Baum. Mit diesen insgesamt 10 000 Bäumen engagieren wir uns gerne für die nachhaltige und ökologische Entwicklung unserer Heimat", erklärte Späth die Aktion des Bankhauses.

Alles in allem finden 2014 vier Pflanzeinsätze statt. Neben Fichtelberg werden auch in den Bereichen Straubing, Landshut und Regensburg insgesamt 10 000 standortheimische Laubhölzer und Tannen gesetzt. "Wir führen mit unseren Partnern die Aktion seit 2012 durch. Nachdem die Pflanzungen 2014 beendet sind, werden wir etwa 22 000 Bäume in Ostbayern gepflanzt haben", erklärte Späth und dankte den Bayerischen Staatsforsten sowie dem Bergwaldprojekt für diese Kooperation.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.