2014 fallen Rekorde

Lokales
Floß
12.06.2015
0
0

"Wir versprechen Qualität und brauchen Sie als Kunden. Solange Sie uns als Bank brauchen, bleiben wir selbstständig." Vorstandsvorsitzender Jürgen Schnappauf von der Raiffeisenbank Floß sprach in der Vertreterversammlung von einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2014 mit sehr guten Zuwachsraten.

Es war von einer starken Kreditnachfrage und einer zufriedenstellenden Entwicklung des Kundenanlagevolumens geprägt. "Die Bank hat sich am Markt behauptet und die Anteile ausgebaut", sagte Schnappauf zufrieden.

Keine Kreditklemme

Das betreute Kundenanlagevolumen von 90 Millionen Euro (plus 3,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr) habe sich durch systematische Marktbearbeitung und regionale Ausrichtung erhöht. "Die Flosser Raiffeisenbank hat die beste Bewertung, die der Genossenschaftsverband Bayern vergibt", freute sich der Direktor.

Die Bank verfüge über eine ausreichende Ertrags- und Vermögenslage. Das Verbundgeschäft mit Bausparen, Versicherungen und Fonds-Sparen wurde ausgebaut. "Bei der Raiffeisenbank gibt es keine Kreditklemme", versicherte Schnappauf. Vielmehr verfüge sie über ausreichendes Eigenkapital und hohe Liquidität. Stolz war der Chef auf seine 20 Mitarbeiter, davon 3 Auszubildende, 6 Bankbetriebswirte, 1 Bankfachwirt. Die Genossenschaft hat 2391 Mitglieder mit 7410 Anteilen. Es gab 101 Neuzugänge mit 494 Anteilen, 58 Abgänge durch Tod, Wegzug oder Kündigungen.

Drei Prozent Dividende

Der Redner bilanzierte Kundenkredite mit einem Volumen von 45 Millionen Euro sowie 36 Millionen Euro an Wertpapieranlagen. Die Bilanzsumme erhöhte sich um 2,9 auf 86,5 Millionen Euro. Das ist Höchststand. 524 neue Kredite (Vorjahr 572) mit einem Volumen von 18,5 Millionen Euro (Vorjahr 17,1) sind ebenfalls ein Rekord. "Im Kreditgeschäft wurde ein überdurchschnittliches Wachstum von 8 Prozent verzeichnet", betonte Schnappauf. Der bayerische Durchschnitt lag bei 4,4 Prozent. Bei einem Bilanzgewinn von 102 000 Euro schließen Aktiva und Passiva mit 87 Millionen Euro ab. Der Gewinn kommt den Mitgliedern mit einer Dividende von drei Prozent (32 210 Euro) zugute. Sie wird am 11. Juni ausbezahlt, während 19 622 Euro der gesetzlichen Rücklage und 50 000 Euro anderen Rücklagen zugeführt werden. 2014 hielten 4100 Kunden mit 12 000 Konten der Bank die Treue.

Der Jahresumsatz betrug 800 Millionen Euro, das sind täglich 3,5 Millionen, ebenfalls Rekord. "Ihre Bank ist eine sichere Bank. Wir gehen vertrauensvoll mit Ihren Geldern um. Bankgeschäfte sind Vertrauensgeschäfte", resümierte Schnappauf.

Das soziale Engagement hält ebenfalls an. "Spenden von über 10 000 Euro sprechen für sich", meinte der Direktor. Berücksichtige man die Wirtschaftsleistung, habe die Bank der Region einen Wertzuwachs von über 1,6 Millionen Euro gebracht.

Die Rekordzahlen seien Ausdruck großen Vertrauens der Kunden und Mitglieder, lobte Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Weig. Zentraler Punkt sei die Sicherheit. Der Prüfbericht könnte nicht besser sein. Bei den Ergänzungswahlen zum Aufsichtsrat wurden Martin Müller und Heinrich Leopold ohne Gegenstimme in das Gremium berufen. Der Aufsichtsratsvorsitzende forderte die Geschäftsleitung auf, weiter mutig, innovativ und engagiert zu arbeiten.

Geniale Idee

Stellvertretend für die Kommunen beglückwünschte zweiter Bürgermeister Oliver Mutterer die Raiffeisenbank zu ihrer Aufwärtsentwicklung. Als "genial" bezeichnete er die Werbeschriften der Bank. Sie könnten Anreiz und Beispiel für alle Kommunen des Landkreises bei der Förderung des Ortsmarketings sein. Einmal mehr gehe die Raiffeisenbank mit gutem Beispiel voran.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.