Bauausschuss wünscht Probebetrieb - Parkraum knapper
Grünes Licht für erste Ampel

Ein Dach über die neue Brücke: Mit dieser ungewöhnlichen Methode behalf sich die Baufirma beim Floßbach, damit der Beton trocknen und die Folgearbeiten beginnen konnten, erfuhr der Bauausschuss. Bild: bgm
Lokales
Floß
17.11.2015
7
0
Bald dürfte die erste Flosser Ampel in Betrieb gehen, wenn auch vorerst nur probeweise. Allerdings müssen für die Sicherheit bei der Straßenquerung Parkplätze geopfert werden. Zu diesem Fazit kamen die Mitglieder des Bauausschusses bei einer Ortsbesichtigung.

Ausgangspunkt war der Wunsch des Senioren- und Behindertenbeauftragten Erich Schieder nach einem barrierefreien Fußgängerüberweg in der Freiherr-von-Lichtenstern-Straße. Bei einer Besprechung mit Staatlichem Bauamt, Polizei und Landratsamt wurden die strengen Vorschriften für die Errichtung eines Fußgängerüberweges deutlich. Die Polizei verwies zudem auf negative Erfahrungen mit Fußgängerüberwegen. Stattdessen soll es auf Vorschlag des Staatlichen Bauamtes einen Fußgängerampel-Probebetrieb geben.

Wann, ist noch unklar. Ein Probebetrieb im Winter bei möglichen Schneehalden am Straßenrand erscheine nicht sinnvoll. Fest steht, dass fünf bis sechs Parkplätze wegfallen werden und die Bushaltestelle verlegt werden muss. "Wenn wir einen Sicherheitsaspekt haben wollen, dann kommt nur eine Ampel in Frage. Deshalb müssen wir uns fragen: Wollen wir eine Querungshilfe? Dann gehen eben auch Parkplätze verloren", sagte Sebastian Kitta.

Ordnung auf Großparkplatz

Mit Kreativität beim Parken dürfte bald Schluss sein auf dem Großparkplatz an der Vohenstraußer Straße. Auf Bitten der Firma Nexans hatte die Gemeinde versuchsweise provisorische Absperrungen errichtet, um eine geordnete Parkleitung zu ermöglichen. "Das hat sich absolut bewährt", meinte zweiter Bürgermeister Oliver Mutterer bei der Besichtigung des Bauausschusses. Die Folge: Sobald Nexans bestätigt, dass sich das Parkverhalten gebessert hat, sollen Stahlpfosten errichtet werden, an denen Kunststoffketten hängen und die Parkreihen festlegen.

Über der neu betonierten Brücke über den Floßbach hat die Firma Bauer eine Bedachung errichtet. Der Grund: Die Restfeuchte im Beton hatte die Ausführung weiterer Arbeitsschritte verhindert. Jetzt ist der Beton soweit getrocknet, dass die weiteren Arbeitsschritte eingetaktet werden konnten. Die Mitglieder des Bauausschusses besichtigten auch ein nahegelegenes, gemeindeeigenes Grundstück, das seit Jahrzehnten für Ablagerungen genutzt wurde.

Damit ist Schluss. Die Gemeinde folgte einer Auflage des Wasserwirtschaftsamtes, reinigte die Fläche und untersagte neuerliche Ablagerungen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.