CSU diskutiert mit Landtagsabgeordnetem Tobias Reiß Flosser Zukunftsprojekte - Nahversorgung ...
Alles hängt vom richtigen Konzept ab

Beim "Baierschmied" machten die Flosser Schwarzen mit Landtagsabgeordneten Tobias Reiß Einkehr. Von links: Franz und Josef Lindner, Armin Betz, MdL Tobias Reiß, Armin Betz, Harald Gollwitzer, Rita Rosner, Manfred Venzl, Andrea Gollwitzer, Julia Reinl und Sebastian Kitta. Bild: le
Lokales
Floß
16.06.2015
19
0
"Wenn die Zukunft von Floß gemeistert werden soll, dann darf im Rahmen eines integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts ein Nahversorgungszentrum im Herzen des Markts nicht fehlen." Das sagte der Sprecher der CSU-Marktratsfraktion, Armin Betz, beim Besuch von MdL Tobias Reiß. Er ist im Landtag zuständig für die Entwicklung der Region.

Nur treue Stammkunden

Weil der CSU die Nahversorgung besonders am Herzen liegt, besuchte sie mit Reiß den Laden der Zwillingsbrüder Franz und Josef Lindner in der Freiherr-von-Lichtenstern-Straße. 1960 haben sich die Lindners dem Edeka-Konzern angeschlossen. Vor knapp 20 Jahren übernahmen die Geschwister von ihren Eltern das Geschäft. "Tradition ist für uns Verpflichtung", brachten es die Inhaber auf den Punkt. Daher kam auch ihre Antwort auf die Frage sehr schnell, wie lange sie noch das Geschäft betreiben wollen. "Wir können uns gut und gerne mindestens noch zehn Jahre vorstellen. Alles hängt aber am Zuspruch unserer Kunden ab." Allerdings klagten die Lindners über die beiden Einkaufszentren im Markt, die ihnen sehr weh täten. Der Umsatz sei in den vergangenen Jahren bis zu 50 Prozent zurückgegangen. Eigentlich lebe der Laden nur noch von treuen Stammkunden. "Dieser Kreis weiß den Service besonders zu schätzen. Wenn notwendig, fahren wir die Kunden wieder heim." Belastend sei, dass Parkplätze fehlen. Hier müsse die Kommune etwas unternehmen, forderte MdL Reiß. Im Städtebauförderprogramm könnten dafür auch öffentliche Mittel fließen. Allerdings müsse das Konzept stimmen. Gollwitzer meinte, dass ein neues Verkehrskonzept für das Zentrum gebraucht werde. Ein verkehrsberuhigter Bereich gehört seiner Meinung nach dazu.

Uneingeschränkte Hilfe

Betz, er wurde von CSU-Vorsitzendem Sebastian Kitta, JU-Chefin Julia Reinl sowie dritter Bürgermeisterin Rita Rosner, Andrea Gollwitzer, Harald Gollwitzer und Manfred Venzl begleitet, fasste das Gespräch mit der Feststellung zusammen, dass die CSU die Bürger nicht vergesse, wenn es um wichtige Entscheidungen für die Zukunft von Floß gehe.

MdL Reiß sicherte seine uneingeschränkte Unterstützung zu. Der Besuch des Parlamentariers endete auf dem Marktplatz. Bei Kaffee und Kuchen diskutierte die CSU mit ihm Projekte für die Gemeinde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.