FDP/UB zieht im "Goldenen Löwen" Bilanz - Wunsch nach einem Kinder- und Jugendgremium
Mit konstruktiven Vorschlägen in Zukunft

Lokales
Floß
28.11.2014
0
0
Im "Goldenen Löwen" blickte die FDP/UB auf ein ereignisreiches Jahr zurück. "Es wird wieder viel miteinander gesprochen", brachte es Fraktionssprecher Heinz Kett auf den Punkt. Die Arbeit im Marktrat habe sich positiv verändert. Es stünden konstruktive und zukunftsweisende Gespräche auf der Tagesordnung.

Zweiter Bürgermeister Oliver Mutterer erläuterte die Aufgaben und Ziele des neuen Ausschusses "Zukunft Floß". Er sei ein wichtiges Mittel, um die Heimat interessant und lebenswert zu gestalten. "Dies alles ist jedoch nur möglich, wenn alle an einem Strang ziehen", sagte er. "Privatleute, Geschäftsleute und Vereine dürfen nicht nur im selben Boot sitzen, sondern müssen auch die selbe Sprache sprechen."

Themen wie der Breitbandausbau kamen zur Sprache. Bei dieser von der Landesregierung geförderten Maßnahme des Highspeed-Internet-Ausbaus wäre es wichtig, nach Abschluss des Markterkundungs-Verfahrens die Pläne im Detail durchzugehen, um eventuelle Verbesserungen der Technik oder Kostenoptimierungen nicht zu verschlafen. Man könne sich nicht nur auf die Projektfirma verlassen.

Sanierung diskutieren

Insbesondere die Pläne für die Schulsanierung müssten nach der erfolgreichen schulaufsichtlichen Genehmigung diskutiert werden, um zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen: "Klar ist, dass wir weiterhin sparen müssen, nicht klar ist, wo."

Zum aktuellen Thema Windkraftanlagen beteuerten die Räte nochmals, dass man die Bürger, vor allem die näheren Anwohner des Gebietes "Am Forst", informieren und an allen Schritten der Planungen teilhaben lassen müsse.

Mutterer stellte zwei kürzlich gestellte Anträge der FDP/UB-Fraktion vor. "Uns ist es schon länger ein Anliegen, ein Kinder- und Jugendgremium zu installieren. Die Jugend soll sich in und um Floß wohlfühlen und den Ort mitgestalten dürfen", sagte Jugendbeauftragter Wolfgang Bock.

Ähnlich gelagert ist der Wunsch nach einem Vereinskartell. Hier sollte möglichst bald ein Zusammenschluss der Vereine erfolgen, um Termine, Veranstaltungen und Equipment besser koordinieren zu können. Auch hier bedarf es reger Diskussion, um alle Beteiligten "unter einen Hut zu bekommen".

Als beliebtes Hilfsmittel bezeichnete Kett den Abfallkalender, den die FDP/UB zum sechsten Mal herausgebracht hat. Auf einer Din-A-4-Seite seien sämtliche Müllabfuhr-Termine aufgezeichnet.

Gute Zusammenarbeit

Der FDP-Bezirksvorsitzende und stellvertretende Landesvorsitzende Horst Meierhofer lobte die professionellen Zusammenarbeit der Liberalen in Floß mit der Gemeinschaft der Unabhängigen Bürger. "So funktionieren Freiheit, Unabhängigkeit und Liberalismus", betonte er. Diese Erfahrungen werde er nach Regensburg und München weitertragen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.