Grüße vom Polarkreis

Lokales
Floß
31.10.2015
4
0

Der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege verlieh erstmals die Goldene Holunderbeere. Die Jubilare haben sich um den Kreislehrgarten verdient gemacht.

Von einem "schönen Fleckerl Erde, einem Garten der Sinne und einer Philosophie des Lebens", schwärmte Kreisvorsitzender Albert Nickl beim Festabend des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege im Pfarrsaal St. Josef zum 20-jährigen Bestehen des Kreislehrgartens an der Vohenstraußer Straße.

Nickl zeichnete eindrucksvoll die Entstehungsgeschichte des Kreislehrgartens nach. Erste Bemühungen gab es schon im Januar 1993. Mit dem Markt als Grundeigentümer schlossen die Gartenbauer einen Pachtvertrag, der sich jeweils um fünf Jahre ohne Pachtzins verlängert.

Unzählige Besucher

Der Landkreis beteiligte sich an dem 65 000-Mark-Projekt mit 40 000 Mark als freiwilliger Leistung. "Entdeckungslust und Wissensdurst an Natur und Umwelt haben viele Kinder- und Jugendgruppen und unzählige Besucher bei ihren Besichtigungen an den Tag gelegt und so den Wert einer solchen Einrichtung deutlich unterstrichen", betonte Nickl.

Als besonderen Höhepunkt bezeichnete Nickl die Auszeichnung der noch lebenden Initiatoren Fred Lehner, Georg Stahl und Walter Heidenreich. Der frühere Kreisfachberater lebt nun in Schweden und gratulierte per E-Mail mit einem "lieben Gruß vom Polarkreis".

Nickl und Rita Rosner dankten der seit 2014 im Lehrgarten beschäftigten Meta Betke mit einem Blumenstrauß. Seit 20 Jahren engagiert sich auch Hannelore Geisler. Ihr sei vor allem der Bauerngarten ein Herzensanliegen. Auch dafür gab es Blumen und ein Geschenk. Die Söhne des verstorbenen Initiators und Ortsvorsitzenden Hans Gollwitzer waren ebenfalls mit von der Partie. Erstmals in seiner Geschichte verlieh der Kreisverband die Goldene Holunderbeere samt Anstecknadel und Urkunde an Georg Stahl und Fred Lehner in Würdigung ihrer besonderen Verdienste.

Runder Tisch

Stahl hatte Spenden für den Kreis- und Ortsverband mitgebracht. Lehner wünschte einen runden Tisch zwischen Kreisverband und dem Flosser Obst- und Gartenbauverein für die Ausarbeitung einer Leitlinie zur künftigen Pflege und Gestaltung des Lehrgartens.

Als "Vater des Kreislehrgartens" bezeichnete Ortsvorsitzende Rosner ihren Vorgänger Hans Gollwitzer. Ein dickes Kompliment machte sie den freiwilligen Helfern. Seine Freude über dieses "kleine Paradies im Flosser Amt" brachte Bürgermeister Günter Stich zum Ausdruck. Stellvertretende Kreisvorsitzende Rosa Prell war ebenso voll des Lobes. Klaus Fischer vom Weidener Kreisverband schloss sich mit herzlichen Worten an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.