Kanalnetz restlos überfordert

Die Straßenlampe (links) mit dem Vorfahrtsschild sollte auf Wunsch des Antragstellers abgebaut werden. Dazu will der Bauausschuss erst die Meinung des Staatlichen Bauamts hören. Das Schild "Vorfahrt achten" könnte nach Ansicht von Bürgermeister Günter Stich in die Straße "Auf dem Wasser" versetzt werden. Bild: bey
Lokales
Floß
25.02.2015
0
0

In der Flossenbürger Straße 24 will die Baugenossenschaft Eigenheim acht barrierefreie Wohnungen mit Nebengebäuden und Freianlagen errichten. Der Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsausschuss genehmigte die Pläne.

Bürgermeister Günter Stich betonte, dass die Unterlagen am 10. Februar beim Markt eingegangen seien. Anderslautende Berichte zum Stand des Genehmigungsverfahrens seien falsch. Das Grundstück hat 2300 Quadratmeter. Das Vorhaben wird nach Fertigstellung eine Dachfläche von 500 Quadratmetern, 350 Quadratmeter Bitumen-Fläche und 150 Quadratmetern Pflasterfläche umfassen.

Regenwasser zurückhalten

Bei außergewöhnlichem Starkregen - statistisch alle fünf Jahre - wäre das örtliche Kanalnetz restlos überlastet. Deshalb darf das Oberflächenwasser nur auf 14 Liter/Sekunde gedrosselt abgeleitet werden. Um diese Menge zu gewährleisten, muss der Bauherr eine Rückhaltemöglichkeit mit einem Speichervolumen von 15 Kubikmetern schaffen.

Um die Fragen der Bepflanzung beim Kriegerdenkmal zu klären, soll Kreisfachberaterin Claudia Saller eingeladen werden und vor Ort ihre Ideen vortragen. Gegen die Verlegung eines Stromkabels unter der Gemeindeverbindungsstraße Ellenbach-Püchersreuth zur Stromversorgung eines neuen Rinderstalls hatte der Ausschuss keine Einwände.

An der Straßenecke "Auf dem Wasser - Weidener Straße" soll Wunsch einer dort angesiedelten Firma eine Straßenlampe abgebaut werden. Der Antragsteller meinte, seine eigene Leuchtreklame sei als Beleuchtung ausreichend. Außerdem würden sich beide Leuchtquellen gegenseitig stören. Der Ausschuss einigte sich auf Vorschlag von Bürgermeister Günter Stich darauf, erst das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach zur Sache zu hören. Zudem hatte der Antragsteller vorgeschlagen vor, das im Einmündungsbereich stehende Verkehrsschild "Vorfahrt achten", abzumontieren. Es könne eventuell in die Straße "Auf dem Wasser" zurückversetzt werden, meinte Stich.

Das Schild mit der Straßenbezeichnung müsste dann ebenfalls einen neuen Standort bekommen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.