Leuchtendes Beispiel

Laternenfunkeln auf dem Marktplatz. Eindrucksvoll endete dort die Martinsfeier der beiden Kindertagesstätten. Bild: le
Lokales
Floß
15.11.2015
4
0

Das ökumenische Miteinander in Floß stellten schon die Kleinsten am Freitag eindrucksvoll unter Beweis. Die Kindertagesstätten "St. Johannes Maria Vianney" und "Unterm Regenbogen" feierten gemeinsam das Martinsfest.

Mit dem Lied "Wir tragen dein Licht in die Welt hinaus" und den Laternentanz um das flackernde Feuer erfreuten die Buben und Mädchen des evangelischen Kindergartens im erweiterten Spielhof die Besucher, während Pfarrerin Lisa Weniger den heiligen Martin als leuchtendes Beispiel christlicher Nächstenliebe vorstellte. Die Elternbeiräte sprachen die Fürbitten.

In der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer hielt Pfarrer Thomas Richthammer eine eindrucksvolle Andacht und sprach vom Teilen als Zeichen der Liebe. Dann zogen die Kinder beider Tagesstätten in zwei großen Martinszügen mit den Liedern "Ich geh mit meiner Laterne" und "Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne" zum Marktplatz. Die Kleinen des evangelischen Kindergartens wurden vom Posaunenchor unter Leitung von Wolfgang Lang begleitet, während die Kinder des katholischen Kindergartens vom heiligen Martin und dem Bettler angeführt wurden. Zu den Buben und Mädchen gesellten sich Hunderte erwachsene Besucher. Sie bildeten zusammen einen großen Kreis um den mit Kerzen geschmückten Wasserbrunnen. Die Kleinen sangen weitere Lieder, begleitet vom Posaunenchor. Kristina Schaller dankte im Namen der Kindertagesstätten für die Unterstützung sowie der Metzgerei Rudi Lindner für die spendierten Würstchen. Jedes Kind erhielt ein Martinshörnchen von der Bäckerei Reinhold Bär. Dazu gab es für alle Gäste Tee, Glühwein, Kinderpunsch und Lebkuchen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.