Mittelschule in Gefahr?

Lokales
Floß
01.07.2015
1
0

"Es war bereits abzusehen, dass es eine Zahnlücke in unserer Schule geben wird", leitete Bürgermeister Günter Stich seine Bekanntgabe ein. Im Schuljahr 2015/16 wird es keine siebte Jahrgangsstufe geben.

Nur acht Schüler wären in dieser Klasse. Die müssen nun nach Altenstadt fahren. An der Mittelschule Floß werden insgesamt nur noch 65 Schüler sein. Und: "Es könnte noch knüppelhart kommen", befürchtet der Bürgermeister. In der fünften Jahrgangsstufe seien es nur 15 Schüler. Wenn davon noch einige an die Realschule wechseln, drohe eine weitere Lücke.

Zuschlag für GMA

Vorwärts geht es dagegen beim Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK). In der Marktratssitzung fiel die Entscheidung für den ISEK-Kooperationspartner: Das Büro GMA in Verbindung mit dem Büro Leuninger und Michler erhielt mit 13 Ja- und 3 Gegenstimmen eine deutliche Mehrheit. CSU-Fraktionssprecher Armin Betz nannte die Wahl des Kooperationspartners eine Schlüsselentscheidung. Die CSU sei zu einem einhelligen Beschluss gekommen. "Was für uns ganz wichtig war: von GMA erhalten wir eine Umsetzungsbegleitung", erklärte Betz das CSU-Votum. Beide Büros seien hervorragend prädestiniert meinte zweiter Bürgermeister Oliver Mutterer. "Wir haben es uns nicht leicht gemacht." Die von GMA zugesagte Maßnahmenbegleitung und die zeitliche Schiene habe letztlich den Ausschlag gegeben. Der Mitbewerber SHL Architekten wollte zunächst eine Datenauswertung vornehmen. Dadurch hätte sich die Aufnahme in die Städtebauförderung verzögert.

Enge Abstimmung

Für SPD-Sprecher Robert Lindner wäre das kein Problem gewesen. "Ich persönlich sehe SHL etwas im Vordergrund", sagte er. Bei der SPD sei man zu keinem einheitlichen Bild gekommen. Jeder werde nach seiner eigenen Überzeugung abstimmen und das demokratische Votum des Gremiums voll unterstützen. Jetzt fehlt nur noch die Zustimmung der Regierung der Oberpfalz zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn. Dann wird der Auftrag an GMA verbindlich erteilt.

Noch im Juli sollen sich die Beratungsgruppen des Ausschusses Zukunft Floß konstituieren. Die Gruppenleiter werden zu den Sitzungen laden. Dabei können sie jederzeit weitere Bürger und Fachleute hinzuladen. Eine Höchstzahl von Gruppenmitgliedern wird nicht festgesetzt. Beratungsraum ist unter anderen das alte Trauungszimmer, das mit Computern, Beamer und Flipchart ausgestattet wird. "Wichtig ist, dass man in medias res loslegt", betonte FDP/UB-Sprecher Heinz Kett. "Meine Bitte ist hier in enger Abstimmung mit dem zukünftigen Büro vorzugehen", sagte Robert Lindner.

Die Kommunalaufsicht des Landratsamtes hat eine Stellungnahme zum Haushalt vorgelegt. Es sind keine genehmigungspflichtigen Bestandteile enthalten, dennoch empfiehlt die Behörde aufgrund der Finanzsituation eine Haushaltskonsolidierung, insbesondere um den Verwaltungshaushalt zu stärken.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11032)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.