Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer lädt Ehejubilare zur Familienfeier in das Pfarrheim St. ...
Viel Liebe und Durchhaltevermögen

Neun Jubelpaare hatten sich im Pfarrheim St. Josef eingefunden. Sie erlebten mit Gemeindereferentin Claudia Stöckl einen kurzweiligen Nachmittag und eine eindrucksvolle Messfeier mit Pfarrer Norbert Große. Bild: le
Lokales
Floß
08.10.2014
5
0
Zu den festen Einrichtungen im kirchlichen Leben der katholischen Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer gehört die alljährliche Ehejubiläumsfeier. Frauen des Pfarrgemeinderats mit Organisatorin Cornelia Kitta sind es, die einen angenehmen, schönen, eindrucksvollen und unterhaltsamen Nachmittag mit anschließendem Gottesdienst bereiten. Nicht das erste Mal stellte sich in Gemeindereferentin Claudia Stöckl aus Rothenstadt/Etzenricht vor. Sie hatte mit ihrer lockeren, lebendigen und unterhaltsamen Vortragsweise maßgeblichen Anteil am Gelingen dieser Familienfeier. Immerhin gaben sich neun Ehepaare im Pfarrheim St. Josef ein Stelldichein.

Vor fünf Jahrzehnten

Mit Georgine und Hans Wittmann sowie Erika und Karl Reber waren zwei Jubelpaare gekommen, die sich vor 50 Jahren ihr Ja-Wort vor dem Traualtar gaben. Emma und Josef Haubner, Anita und Johann Lugert, Hanne und Peter Späth schlossen vor 40 Jahren den Bund fürs Leben. Erika und Jochen Zuber feierten in diesem Jahr ihr 25-jähriges Ehejubiläum. Zwei Jubelpaare sind zwei Jahrzehnte verbunden und ein Ehepaar schloss vor zehn Jahren den Lebensbund. Pfarrer Norbert Große übernahm für die Organisatorin Kitta die Worte der Begrüßung. Er drückte seine Freude darüber aus, dass es alle Jubelpaare ernst meinen mit dem "Ja" für einen treuen Lebens- und Ehebund. Das sei Liebe und Durchhaltevermögen auf die es ankomme.

In ihrem angenehm und vielfältig gestalteten Vortrag stellte Stöckl die Frage, was sich alles in den 10, 20, 25, 40 und gar 50 Jahren ereignet habe. In einer Bilderschau erinnerte die Referentin, welche Mode, welche Autos damals vorherrschten und welche Wandlungen sich im Weltgeschehen vollzogen, wo Krieg und Unheil, Flucht und Vertreibung nicht ausblieben. Ehe und Familie haben einen gesellschaftlich hohen Wert, bekräftigte Stöckl.

Musik und Kerzen

Organisatorin Kitta, Hermi Brauner, Evi Schulz und Elisabeth Lehner kümmerten sich um ansprechende Dekoration, während Martina Kreiner, Renate Kirner und Elisabeth Lehner das Kuchenbuffet vorbereiteten und mit Häppchen für das leibliche Wohl sorgten. Die musikalische Gestaltung übernahmen Klara Bäumler (Orgel) und Marion Elling (Querflöte). Pfarrer Große segnete von der Christlichen Arbeiterjugend verzierte Kerzen, die den Jubelpaaren überreicht wurden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.