Seltene Ehrung für Fünf

An verdiente Flosser überreichte Bürgermeister Günter Stich (links) zusammen mit stellvertretenden Landrat Albert Nickl die Bürgermedaille. Von links: Anton Eismann, Lothar Kandler, Erich Schieder und Bernd Schnappauf. Auf dem Foto fehlt Werner Bock fehlt wegen eines Krankenhausaufenthalts. Bild: fz
Lokales
Floß
03.07.2015
22
0

Die Marktgemeinde Floß vergibt ihre höchste Auszeichnung für kommunales Engagement nicht wahllos. Vor neun Jahren verlieh sie die Bürgermedaille letztmals. Jetzt nahmen sie fünf weitere verdiente Persönlichkeiten entgegen.

Der Festakt am Donnerstag im Sitzungssaal war der Würde der Auszeichnung geschuldet. Marktgemeinderat und Verwaltungsbedienstete, bisherige Träger der Bürgermedaille sowie die Kandidaten selbst und deren Angehörige füllten den Saal. Von einem Höhepunkt im kommunalen Jahresablauf sprach Bürgermeister Günter Stich nach dem einleitenden Musikstück der Lehrercombo der Musikschule.

Laut Satzung könnten Persönlichkeiten, die sich um Floß besondere Dienste erworben haben, mit der Bürgermedaille ausgezeichnet werden. Dies treffe uneingeschränkt auf die fünf neuen Würdenträger zu. Ehrenamtliche Tätigkeit und gesellschaftliches Engagement in vielfältiger Art habe den Marktgemeinderat bewogen, diesen Bürgern mit einstimmigem Votum die Auszeichnung zuzuerkennen.

Werner Bock konnte wegen eines Krankenhausaufenthalts nicht teilnehmen. Auf seinen Wunsch hielt der Bürgermeister die Laudatio dennoch. Bock war vom 1996 bis 2014 Marktgemeinderat und von 2008 bis 2014 zweiter Bürgermeister, zudem 33 Jahre Ortsvorsitzender der FDP. Weiter bekleidete er das Amt des Lektors von 1984 bis 2009 in der evangelischen Kirchengemeinde. Stich bezeichnete den "Tüftler und Entwickler" Bock auch als erfolgreichen Unternehmer, der mit seiner "Energietechnik" aus einfachen Anfängen im Ortsteil Gösen weltweit tätig geworden sei.

Anton Eismann stieg als 25-Jähriger in der Flosser Landgemeinde Schönbrunn in die Kommunalpolitik ein, übte das Mandat ab 1978 als Marktrat in der Großgemeinde Floß 30 Jahre aus. Von 1996 bis 2002 war er dritter, von 2002 bis 2008 zweiter Bürgermeister. Dazu kommen 20 Jahre (bis 2014) als Kirchenpfleger, lange Jahre als Schöffenrichter, große Verdienste in der CSU, 25 Jahre als stellvertretender Vorsitzender im Katholischen Männerverein sowie 45 Jahre als Mitglied der Katholischen Kirchenverwaltung.

Lothar Kandler hat 24 Jahre lang kommunalpolitische Verantwortung in Floß getragen, wurde dafür schon mit der Kommunalen Dankurkunde des Innenministeriums geehrt. Weiterhin ist der "Anderl" in 14 Vereinen und Verbänden verwurzelt, wobei seine politische Heimat in der Sozialdemokratie liegt. Der Steinmetz sei ein Paradebeispiel für Engagement in Kultur, Gesellschaft, Musik und Sport. Er wirkt im Vorstand bei der Arbeiterwohlfahrt. Als Kenner des Oberpfälzer Granits sei seine Mineraliensammlung in Floß einzigartig.

Erich Schieder sei das "Nonplusultra" in Sachen Kommunalpolitik und Bürgerengagement. Von 1972 bis 2014 war er 42 Jahre Marktgemeinderat, zudem von 1990 bis 2014 für die CSU im Kreistag. Große Verdienste erwarb sich der Landwirt um seinen Berufsstand als Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes, der ihn zum Ehrenkreisobmann ernannte. Nicht aufzählbar seien seine Verdienste um die Land- und Forstwirtschaft. Er ist auch ehrenamtlicher Richter am Amtsgericht Weiden und Fachschulbeirat an der Landwirtschaftsschule. Weiter übte er in der evangelischen Kirchengemeinde St. Johannes Baptista von 1976 bis 1994 das Amt des Kirchenvorstands aus.

Bernd Schnappauf wirkte von 1984 bis 2008 im Marktgemeinderat. Durch seine Mitarbeit und seine Unterstützung bei vielen Projekten trug er maßgeblich zur Aufwärtsentwicklung des Marktes bei. Auch er erhielt die Kommunale Dankurkunde. Der Glasermeister war zudem 18 Jahre von 1979 bis 1996 Kommandant der Feuerwehr Floß und habe hier das "moderne Feuerwehrzeitalter" eingeleitet. 1996 wurde zum Ehrenkommandant ernannt.

Stellvertretender Landrat Albert Nickl übermittelte den neuen Würdenträgern die Glückwünsche des Landkreises. Demokratie lebe vom Engagement der Bürger, insofern seien die Fünf Vorbilder in unserer Heimat.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.