"Was wäre, wenn Jesus nach Floß käme?" - Jugendliche diskutieren über Begegnungen

"Was wäre, wenn Jesus nach Floß käme?" - Jugendliche diskutieren über Begegnungen (le) Die Christliche Arbeiterjugend (CAJ), Sänger des Jugendchors, Ministranten und Firmlinge zog es für ein Wochenende ins Kloster Ensdorf. Das Team um Christina Schaller hatte das Programm unter dem Motto "Begegnungen" organisiert. Der neue Flosser Pfarrer Thomas Richthammer nahm sich Zeit, die Kinder kennenzulernen und gestaltete mit ihnen eine theologische Einheit. Die Jugendlichen durften auf ein Plakat, auf dem "Jesu
Lokales
Floß
25.09.2015
3
0
Die Christliche Arbeiterjugend (CAJ), Sänger des Jugendchors, Ministranten und Firmlinge zog es für ein Wochenende ins Kloster Ensdorf. Das Team um Christina Schaller hatte das Programm unter dem Motto "Begegnungen" organisiert. Der neue Flosser Pfarrer Thomas Richthammer nahm sich Zeit, die Kinder kennenzulernen und gestaltete mit ihnen eine theologische Einheit. Die Jugendlichen durften auf ein Plakat, auf dem "Jesus" stand, schreiben, was ihnen dazu einfällt. Danach betrachteten sie in Kleingruppen eine Bibelstelle genauer und beantworteten Fragen dazu. Auch ein kleines Rätsel fehlte nicht. Am nächsten Tag vertieften die Jugendlichen das Thema Begegnung. "Was wäre, wenn Jesus am Montag nach Floß käme?" "Was würde er erleben, wo würde er hingehen?", fragten sich die Teilnehmer. Das Ergebnis ihrer Kleingruppenarbeit stellten sie szenisch dar. Nach dem Mittagessen forschten die Jugendlichen in Kleingruppen, wann Gott im eigenen Leben Spuren hinterlassen hat. Am späten Nachmittag durften sie, angeleitet von Pater Möhlmann im Garten des Klosters ihren Gemeinschaftssinn durch Kooperationsspiele unter Beweis stellen. Ein kleines Highlight war die spannende Gruselnachtwanderung, gestaltet von Sandra Neubeck und Alexandra Gailitzdörfer. Am Abschlusstag trafen sich noch einmal alle Jugendlichen, um die Begegnung der Emmausjünger mit Jesus zu besprechen. Beim Friedensgruß im abschließenden Gottesdienst knüpften sie aus Fäden, die sie zuerst zu einem Kreuz verknotet hatten, ein großes Netz, um die Verbundenheit untereinander zu symbolisieren. Bild: le
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.