Landkreiskommunen wollen Nutzungsplan erstellen
Gemeinsam zur Energiewende

Politik
Floß
08.10.2016
68
1

Bürgermeister und Gemeinderäte aus Eslarn, Floß, Flossenbürg, Krummennaab, Leuchtenberg, Püchersreuth, Störnstein und Vohenstrauß trafen sich in Floß, um Maßnahmen im Bereich der Energieanwendung und der dezentralen Energieerzeugung auf den Weg zu bringen. Gemeinsam lassen sie nun einen interkommunalen Energienutzungsplan erstellen.

Den Auftrag dazu erhielt das Institut für Energietechnik der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden (IfE OTH). Technischen Support gibt es von den Stadtwerken Weiden. Die Zeno unterstützt das Vorhaben im organisatorischen Bereich und im Rahmen der Projektentwicklung und -realisierung.

Maximilian Conrad und Simon Heim erläuterten den Akteuren die einzelnen Phasen des zu erstellenden interkommunalen Energienutzungsplanes von der Ausarbeitung des energetischen Ist-Zustandes, über die Potenziale der Energieeinsparung, Effizienzsteigerung, Potenziale zum Ausbau erneuerbarer Energien bis hin zur Ausarbeitung eines Maßnahmenkataloges. Der Institutsleiter, Professor Markus Brautsch, führt dazu in seiner Veröffentlichung "Chanc/ge, Sonderausgabe 2/2013" aus: "Die Energiewende wird nur gelingen, wenn die regional unterschiedlichen Potentiale zur Verbesserung der Energieeffizienz, der Energieeinsparung und zum Ausbau erneuerbarer Energien lokal spezifisch und wirtschaftlich kombiniert werden.

Dies erfordert in den Kommunen und Landkreisen ein strukturiertes Zusammenspiel aller Verbrauchergruppen." Dieser verantwortungsvollen Aufgabe stellen sich die acht Kommunen. In den nächsten Tagen werden die jeweiligen Verbrauchergruppen an geschrieben und um Beantwortung eines Fragebogens zur Erfassung der energetischen Parameter gebeten.

Auf Grundlage der Ergebnisse des interkommunalen Energienutzungsplanes wollen die Akteure die kommunale und regionale Energieerzeugung und Energieversorgung verwirklichen Bürgermeister Günter Stich, Leiter der gemeinsamen Versammlung, betonte, dass die Zukunft der Energieversorgung dezentral und regional sei und hier die Stärke bei den Kommunen liegt.
1 Kommentar
98
Dr. Peter Steinbock aus Eschenbach in der Oberpfalz | 09.10.2016 | 23:21  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.