Pfingstschießen der Königlich privilegierten Schützengesellschaft 1834
„Flosser Mädels“ am Ziel

Die "Flosser Mädels" gewannen das Pfingstschießen der Königlich privilegierten Schützengesellschaft 1834 souverän mit 294 Ringen. Bild: le
Sport
Floß
30.05.2016
25
0

Was sie seit Jahren schon lange anvisiert hatten, ist ihnen jetzt gelungen. Die "Flosser Mädels" haben den Durchbruch geschafft und gewannen mit 294 Ringen das Pfingstschießen der Königlich privilegierten Schützengesellschaft 1834 in der Besetzung mit Nicola Schönberger, Johanna Lindner, Christina Haberkorn und Petra Schaller. Dafür gab es einen Gutschein vom Gewerbering Floß im Wert von 25 Euro und den von der Raiffeisenbank Floß/Flossenbürg gestifteten Wanderpokal. Prokurist Thomas Stetter von der Raiffeisenbank überreichte den "Flosser Mädels" die Trophäe. Die Motorradfreunde 1 (290 Punkte) in der Besetzung Christina Haberkorn, Johanna Lindner, Nicola Schönberger und Martin Schönberger sowie die Motorradfreunde 2 (282) mit Florian Grundler, Heidi Grundler, Christian Sommer und Markus Sommer als Zweite und Dritte erhielten ebenfalls Pokale. Die weiteren Ränge belegten " Promillos" 1, Fischereiverein 1, FC-Bayern-Fanclub, Landwehr 1, Schulte & Schmidt, Schaller-Crew und 1. SKC 1.

Rekordteilnahme


Dass sich das Pfingstschießen besonderer Beliebtheit erfreut, zeigte die Rekordteilnahme von 32 Vereinen oder Gruppen und 57 Mannschaften mit 226 Schützen. Wieder waren es sportlich faire Wettkämpfe, wofür Schützenmeister Günter Drechsler bei der Preisverteilung im Schützenheim allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein dickes Lob zollte. Der Wettbewerb sei von Freundschaft und Kameradschaft geprägt gewesen, der Sportsgeist habe ganz oben gestanden.

Ausdrücklich hatte Drechsler darauf hingewiesen, dass die Auswertung der Ergebnisse nach den Richtlinien des Bayerischen Sportschützenbundes erfolgte. Dafür garantiere auch Jugendleiter Dominik Kraus. Sportwart Peter Fischer hatte mit seinem Team hervorragende Arbeit geleistet. Mit zweitem Schützenmeister Dr. Thomas Meier ehrte Drechsler die Sieger. Als Sieger für die Meistbeteiligung bekam Präsident Martin Landgraf für die "Promillos" ein 20-Liter-Bierfass. Beim Glücksschießen sicherte sich Markus Sommer in der Einzelwertung den ersten Platz. Dafür gab es einen Gutschein über 100 Euro. Platz zwei holte sich das Team Haisl 69 2/3 und bekam einen Gutschein des Gewerberings über 75 Euro. Die Flosser Landwehr holte sich Rang drei und einen Gutschein der Metzgerei Lindner über 50 Euro. Weil es nur zum letzten Platz reichte, gab es für Gerald Bublat (17 Ringe) eine Flasche Zielwasser. Beste Einzelschützin war Johanna Lindner mit 86 Ringen vor Armin Bayer (ebenfalls 86). Das reichte für je ein flüssiges Getränk. Auf die weiteren Plätze folgten Johanna Lindner, Thomas Kraus, Florian Grundler, Manuela Siegl, Heidi Grundler und Benni Reber.

Wichtiger Bestandteil


Als einen wichtigen Bestandteil gesellschaftlichen Lebens hob zweiter Bürgermeister Oliver Mutterer das Pfingstschießen der Gesellschaft hervor. Es animiere auch die Jugend. In den Kreis der Gratulanten reihte sich auch Schützenkommissar und Ehrenmitglied Fred Lehner ein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.