Kanalschächte nummerieren
Abwasserkanäle im Blick der Kamera

Vermischtes
Floß
22.04.2016
6
0
Der Kommunalbetrieb muss das Kanalnetz im Auge behalten. Dazu ist es auch notwendig, alle Kanalschächte in ein geografisches Informationssystem (GIS) aufzunehmen und zu nummerieren, um ein lückenloses Kanalkataster erstellen zu können. Auch die Grundstückseigentümer haben die Verpflichtung, ihre Entwässerungseinrichtung im 10-jährigen Abstand auf Bauzustand, Dichtigkeit und Funktionalität zu überprüfen und Mängel zu beseitigen.

Der Kommunalbetrieb führt die Maßnahme der Kanaluntersuchungen in Eigenregie durch und übernimmt auch die Kosten der Kamera-Befahrung über die öffentliche Grundstücksgrenze hinaus bis zum Revisionsschacht. Wenn der nicht vorhanden ist, endet diese Untersuchung am Gebäude.

Für die Grundstückseigentümer entstehen dadurch keine Kosten. Bei den Untersuchungen kann es notwendig sein, dass der Klärwärter die Grundstücke betreten muss. Überdeckte Revisionsschächte müssen aber vom Grundstückseigentümer freigelegt werden. Wichtig ist, dass man sie auch öffnen kann.

Die Kanaluntersuchungen werden einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen. Fragen beantwortet Klärwärter Rainer Spickenreuther unter Telefon 800769 oder 0157/31560760 sowie per Mailanfrage unter spicko@ka-floss.de.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kanal (25)Klärwärter Rainer Spickenreuther (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.