Musik, Malerei, Miteinander
Feiern für die Flosser Flüchtlingshilfe

Nur für den Beifall und die Spenden der Gäste musizierten "Pat Four" beim Sommerfest des Flosser Arbeitskreises Asyl. Bilder: le (2)
Vermischtes
Floß
13.07.2016
74
0

Pfarrerin Lisa Weniger ist einer der Aktivposten im Arbeitskreis Asyl. Deshalb begleitet etwas Wehmut das Sommerfest. Weniger hatte am Sonntag überraschend verkündet, Floß zu verlassen.

Dennoch war es ein Fest mit vielen Höhepunkten und zahlreichen Besuchern. Der Arbeitskreis Asyl sorgt dafür, dass die derzeit 45 Flüchtlinge in Ort betreut und aufgenommen werden. Einige haben bereits ein Bleiberecht und die feste Absicht, Floß zur zweiten Heimat werden zu lassen.

Besondere Ausstellung


Dem Arbeitskreis gehören außer Weniger und ihrem katholischen Kollegen Pfarrer Thomas Richthammer die dritte Bürgermeisterin Rita Rosner, Hans Eismann, Rosi Fleischer, Elli Dressler, Elisabeth Lehner, Claudia Kreiner, Bernarda Zmarzly, Alfred Faltermeier, Otto Fuhrmann, Susanne Horn, Erika Dorner, Gisela Kreisel und Christine Stahl an. Sie hatten auch das Fest organisiert. Die Besucher ließen sich gegen Spenden gerne bewirten. Im Gemeindehaus war eine besondere Kunstausstellung zu sehen. Es waren Bilder, die deutsche und Flüchtlingskinder gemeinsam in einem Kurs gemalt hatten. Landschaftsbilder, bunte Hände, Tiere und vieles mehr hatten die kleinen Künstler zu Papier gebracht und begeisterten damit die Ausstellungsbesucher.

Im Garten tobten sich derweilen die Buben und Mädchen auf der von der Raiffeisenbank Floß zur Verfügung gestellten Hüpfburg aus. Hausherrin Weniger begrüßte die Gäste und freute sich über den guten Zuspruch. Ohne das Engagement vieler freiwilliger Helfer und der Mitglieder des Arbeitskreises Asyl wäre es nicht denkbar, solche Veranstaltungen abzuhalten, dankte die Pfarrerin.

Kostenloser Auftritt


Was die Band "Pat Four" mit Hans Bablitschky (Cajón), Uli Föhst (Bass), Jürgen Schenkl (Gitarre), Franz Simmerl (Gitarre), Inge Hirschleb und Sonja Hammerer (beide Gesang) abzog, war ebenfalls große Klasse. Ihr kostenloser Auftritt als Beitrag zur funktionierenden Flüchtlingsarbeit in Floß honorierten die Besucher mit großem Beifall. Vanessa Thoma bereicherte das Musikprogramm mit der Gitarre und Gold in der Stimme. Ihr über 30 Minuten langer Soloauftritt mit eigenen Songs hatte es in sich. "Ich hör nicht auf zu beten, noch ist es nicht zu spät", begeisterte die Zuhörer.

Gerhard, Hans und Thomas stellten sich als ein in Floß noch nie gehörtes Trio vor, das sich mit Mundartliedern in die Herzen der Gäste sang. Dass sie aus Windischeschenbach kamen, erkannte man schnell an ihrem Lied "Am Neihauser Berg".
Weitere Beiträge zu den Themen: Vereine (1563)Arbeitskreis Asyl Floß (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.