Rekord in Floß
Landwehr nicht weg vom Schuss

Die Überraschung war perfekt. Kommandant Franz Schmidt, oberster Dienstherr Oliver Mutterer und Leutnant Manfred Bäuml ernannten Tobias Meier und Thomas Bäuml (von links) zu Musketieren. Bild: le
Vermischtes
Floß
07.01.2016
16
0

Die Landwehr in Floß ist Kult. Die Mitglieder werden immer mehr. Ein Verdienst, das besonders zwei Männern zu verdanken ist.

Einen Rekord in der Geschichte hat die Flosser Landwehr erreicht. Mit derzeit 105 Mitgliedern, darunter 14 aktiven, drei passiven und 88 Förderern hat die Wehr seit ihrem 19-jährigen Bestehen so viele Mitglieder wie noch nie. Ein Verdienst, für das in hohem Maße Kommandant Hauptmann Franz Schmidt und sein Stellvertreter Leutnant Manfred Bäuml verantwortlich seien. Bei der Abschlussfeier gab es eine Überraschung: Mit Thomas Bäuml und Tobias Meier hat die Landwehr ab sofort zwei junge Kameraden, die ihre Prüfung für den Schwarzpulverschein bestanden und nun eine Feuerwaffe erhalten haben. Mit dem obersten Dienstherrn, zweiten Bürgermeister Oliver Mutterer, ernannten Schmidt und Stellvertreter Manfred Bäuml, Meier und Bäuml zum Musketier. Zwei Anwärter legen in nächster Zeit noch die Eignungsprüfung ab.

Zwei Schießabende


Manfred Bäuml blickte aufs Jahr 2015 zurück. Auftritte und Salutschüsse reihten sich aneinander. Höhepunkt sei der Auftritt beim Kirchweihfrühschoppen am Marktplatz gewesen. Einen Vereinsausflug zum Brombachsee und Rothenburg ob der Tauber gab es auch. Teilgenommen hat die Landwehr am Volkstrauertag, und in Bärnau fanden zwei Schießabende für das Scharfschießen statt, um den neuen Schützenkönig zu ermitteln.

Für die Anschaffung eines eigenen Autos für die "Helfer vor Ort" (HvO) spendete die Landwehr 500 Euro. Schmidt lobte die Kameradschaft, die Zuneigung des obersten Dienstherrn, Fred Lehner als "Vater der Landwehr", Musketier h.c. Harald Meierhöfer für seine Mitarbeit und Stellvertreter Manfred Bäuml für ein prima Verhältnis. Vereinsfotograf Harald Meierhöfer hatte ebenfalls eine Überraschung parat. Er überreichte das Jahresfoto. Eine Mini-Kanone schenkte Sepp Zahn der Landwehr.

Musterung im März


Ehrenkommandant, Bürgermeister a. D. Fred Lehner lobte die Landwehr. Mit ihren Auftritten präsentiere sie das stolze Flosser Amt. Als einzige historische Truppe sei sie ein prächtiges Aushängeschild. Der Blick auf das neue Jahr sieht eine Musterung im März, einen Ausflug, den Besuch einer Zoiglwirtschaft und die Teilnahme am 40. Flosser Bürgerfest vor.

EhrungDie Flosser Landwehr hat einen neuen Verdienstorden, mit dem sie Mitglieder auszeichnet. Als Erster kam Kommandant Franz Schmidt zu Ehren. Oberster Dienstherr Oliver Mutterer und der Feldwebel Manfred Bäuml verliehen Schmidt für seinen unermüdlichen Einsatz den Verdienstorden in Silber. "Gegeben zu Floß anno 2016", heißt es auf der Ehrenurkunde. Die Landwehr hatte sich die Frage gestellt, wo sie heute wäre, gäbe es Schmidt nicht, der als Gründungsmitglied am 14. Dezember 2008 das Kommando übernahm. (le)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.