Santtu Weniger widmet den Flossern ein Lied
A Kroua

Santtu Weniger (Mitte) sagte mit seinem selbstkomponierten Lied "A Kroua" den Flosser ein dickes Dankeschön. Bild: mic
Vermischtes
Floß
19.09.2016
976
0

Als der letzte Ton verstummt war, klatschten sich die Zuhörer die Finger wund. Santtu Weniger berührte mit seinem selbstgeschriebenen Lied "A Kroua" die Herzen der Flosser.

Er hätte auch einfach sagen können, wie es ihm in der Zeit in Floß ergangen ist. Doch all jene, die den gebürtigen Finnen kennengelernt haben, verstanden, warum er seine (manchmal gemischten) Gefühle für den Marktflecken in einen Song gepackt hat. "Ich werd nie a Kroua", lautet der Refrain. Santtu beschreibt, wie er anfangs um den "Röierkasten" herumgeschlichen sei und sich zunächst in Floß nicht heimisch gefühlt habe. "Man weint in Floß zweimal, wenn man kommt und wenn man geht", lautet sein abschließende Fazit. Und in der letzten Strophe wird er dann doch zur "Kroua".



Musikalischen Beistand hatte er von seinem Schwiegervater Heinrich Weniger , von seinem Schwager Hannes Weniger und von Timea Teleki bekommen. Die Liebeserklärung an Floß und seine Einwohner ging jedenfalls allen unter die Haut.

Zum Thema:

Bewegender Gottesdienst zum Abschied: Der Himmel weint um Pfarrerin Lisa Weniger
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.