Vortrag von Fred Lehner
Geschichte in Bildern

Der Markt Floß hat eine lange Geschichte, der Fred Lehner in einem Vortrag widmete. Bild: le
Vermischtes
Floß
02.04.2016
52
0

"Flosser Heimatgeschichte" hat mehr zu erzählen, als so manch einem bewusst ist. Mit einem vielseitigen Vortrag begeisterte Fred Lehner die Zuhörer.

Mit einem Lichtbildervortrag über Floß hatte der Bürgermeister die Mitglieder des Katholischen Seniorenkreises im Pfarrheim St. Josef in seinen Bann gezogen. Leiterin Rita Kreiner hatte das Gemeindeoberhaupt als Redner gewonnen.

Der Heimatpfleger des Oberpfälzer Waldvereins lieferte den Zuhörer mit Informationen über die Ortsgeschichte und Baudenkmäler. Mit dem Bildmaterial veranschaulichte er das Referat. Größtenteils handelte es sich dabei um Winteraufnahmen diesen Jahres.

Die Zeitreise reichte von der ersten urkundlichen Erwähnung des Marktes im Jahr 948, als der bayerische Herzog die Ungaren bei Floß besiegte, bis hin zu 1280, als der Ort zum ersten Mal im niederbayerischen Salbuch "Markt" genannt wurde.

Er erzählte von Ereignissen, die die Flosser Geschichte prägte: 1358 wurde der Markt böhmisches Eigentum, 1373 kam es wieder nach Bayern zurück. Auch den 26. April im Jahr 1813 ließ der Heimatpfleger nicht aus. Damals wütete ein Großbrand, der 119 Häuser und Städel zerstörte. Lehner bezeichnete den damaligen Bezirksamtmann und Landrichter Karl Franz Reisner, Freiherr von Lichtenstern, als den "Erbauer des neuen Floß". Er gab dem Ort ein städtisches und ansprechendes Gepräge. Herzstück des Marktes ist der Marktplatz, der früher als "Paradeplatz" bezeichnet wurde. Wahrzeichen und im Marktsiegel verankert ist der "Marktadler" am Röhrkasten.

In seinem Vortrag widmete sich Lehner unter anderem der örtlichen Kirchengeschichte beider Konfessionen sowie der Judengemeinde von von l684 bis heute. Die Bildmotive konzentrierten sich auf die St. Nikolauskirche mit dem neu angelegten Kreuzweg, die evangelische Pfarrkirche St. Johannes Baptista und die Katholische Pfarrkirche St. Johannes der Täufer. Die Frühlingsbilder aus dem Jahr 2015 und die Winteraufnahmen 2016 des Kreislehrgartens als Freizeit- und Erholungsstätte faszinierten ebenso wie die der Parkanlage "Mühlpaint". Die Bocklraststation ist eine beliebte Einkehrstätte.

Abgerundet wurde der Vortrag mit der in Gedichtform vorgetragenen Liebeserklärung an seine Heimat: "Ich moch ma Floss". Für einen Vortrag über das Flosser Land fehlt noch das Bildmaterial.
Weitere Beiträge zu den Themen: Floß (54)Fred Lehner (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.