Raiffeisenbank Floß mit beeindruckenden Zahlen:
In der Region verwurzelt

"Wir kennen unsere Kunden": Auf den heimatlichen Markt setzen Vorstandssprecher Jürgen Schnappauf (links) und sein Vorstandskollege Josef Völkl. Bild: cf
Wirtschaft
Floß
31.03.2016
123
0

Unter den 30 Volks- und Raiffeisenbanken der Oberpfalz steht die Raiffeisenbank Floß auf Rang 28. Aber schiere Größe ist nicht alles. Die kleinste selbstständige Bank in der Nordoberpfalz behauptet sich vielversprechend am Markt. Die Zahlen stimmen.

"Wir konnten 2015 unser Geschäft überdurchschnittlich erweitern und die Marktanteile ausbauen", sagt Vorstandssprecher Jürgen Schnappauf. So stieg das betreute Kunden-Anlagevolumen um 8,8 Prozent (Bayern 5,1 Prozent) und das regional ausgerichtete Kreditgeschäft, ebenfalls überproportional um 7,4 Prozent (Bayern 4,9 Prozent). Das Eigenkapital beträgt fast 15 Prozent der Bilanzsumme, vorgeschrieben sind von der Bankenaufsicht 8 Prozent.

Das Betriebsergebnis (operativer Gewinn) bewegt sich erneut deutlich über einer halben Million Euro: "Obwohl die niedrigen Zinsen belasten", erklärt Schnappauf. Allerdings steht durch "zinsbedingte temporäre Abschreibungen auf festverzinsliche Wertpapiere" in der Bilanz nur ein Jahresüberschuss von 140 000 Euro. Zu den absoluten Zahlen: Die Bilanzsumme erhöhte sich im vergangenen Jahr um 6,1 Prozent auf 92,1 Millionen Euro (2014: 86,5 Millionen Euro) und die Kundeneinlagen auf 66,9 Millionen Euro (63,3 Millionen Euro). Die Kredite kletterten auf 57,1 Millionen Euro (53,1 Millionen Euro), davon 32,7 Millionen Euro neu. Schnappauf und sein Vorstandskollege Josef Völkl beurteilen das Risiko im Kreditgeschäft "weiterhin als sehr günstig": Zuführungen zu Wertberichtigungen waren nicht notwendig. Sie verweisen in diesem Zusammenhang auf das ausgezeichnete Rating A+ durch den Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken sowie die "Verwurzelung in der Region".

Ausufernde Regulierung


Die Rücklagen betragen 3,55 Millionen Euro (2014: 3,48 Millionen Euro). Die Zinserträge sanken von 1,74 auf 1,72 Millionen Euro; dafür wuchsen die Provisions-Gewinne von 424 000 auf 525 000 Euro. Löhne und Gehälter stiegen um 70 000 Euro auf 1,198 Millionen Euro. Die Raiffeisenbank Floß wird von 2455 Mitgliedern (plus 54) getragen, an die eine Dividende für die Geschäftsanteile von voraussichtlich 2,75 Prozent ausgeschüttet wird.

Die Zahl der Mitarbeiter beläuft sich auf 19, darunter 3 Auszubildende und 7 Bankbetriebswirte. Die Raiffeisenbank zählt 4355 Kunden und 12 261 Konten. Schnappauf und Völkl beziffern die "Wertschöpfung für die Region" auf mehr als 1,7 Millionen Euro. Sie bedauern, dass die "ausufernde Regulierung" gerade kleine Banken belaste.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.