Das "größte Kapital" feiert

15 der 500 in Flossenbürg und Vohenstrauß beschäftigten Schulte-Leute feierten am Donnerstag Jubiläum. Sie tragen seit Jahrzehnten dazu bei, die Leichtmetallgießerei zum weltweit renommierten Unternahmen werden zu lassen. Bild: nm
Lokales
Flossenbürg
29.11.2014
32
0

Die Leichtmetallgießerei Schulte & Schmidt zeichnet langjährige Mitarbeiter aus.

Erinnerungen an die Zeit vor 25, 30, 35 oder gar 40 Jahren wurden am Donnerstag wach. Bei 15 Mitarbeitern der Leichtmetallgießerei Schulte & Schmidt schweiften die Gedanken zurück an die Zeit, in der sie die Arbeitsverträge unterschrieben.

Betriebsleiter Thomas Graf würdigte an dem Ehrenabend im "Weißen Rössl" in Floß die Treue und Verbundenheit der Männer und Frauen: "Viele absolvierten bei uns schon die Ausbildung und wechselten den Arbeitgeber seitdem nicht. Es ist heute ein Tag des Danks für das unter Beweis gestellte Engagement." Wie sehr die Firma das schätzt, ließ sich auf den Tischkarten nachlesen: "Die Mitarbeiter sind das größte Kapital des Unternehmens."

Urkunden und Geschenke

Zusammen mit Joachim Reuß von der kaufmännischen Geschäftsleitung und Betriebsrat Hans Braun gratulierte Graf mit Geschenken sowie mit Urkunden des Freistaats Bayern und der Industrie- und Handelskammer zum 25-jährigen Jubiläum. So lange sind Gertraud Barth, Roland Gmeiner, Jürgen Walbert, Erwin Herfurth, Thomas Beege, Wolfgang Bock und Margareta Neumann dabei. Drei Jahrzehnte konnten Martina Panzer, Thomas Gleißner und Thomas Schwarzmeier vorweisen.

Nochmals fünf Jahre länger rechnen Hans-Dieter Dietl, Helmut Vollath und Konrad Träger zu den Schulte-Leuten. Mit 40 Jahren waren an dem Abend Lothar Bauer und der Betriebsratsvorsitzende Martin Högen Spitzenreiter. Beide traten im Herbst 1974 den Dienst noch im Ortsteil Altenhammer an. Erst einige Zeit später konnte das Betriebsgelände auf dem ehemaligen Flossenbürger Bahnhof bezogen werden. "Es beeindruckt, wie viel Wissen und Erfahrung heute durch sie vertreten ist", zeigte sich Reuß beeindruckt.

Weltweit tätig

Das sei in der Vergangenheit unverzichtbar gewesen und darauf sei der weltweit renommierte Zulieferer für die Autoindustrie auch in Gegenwart und Zukunft angewiesen. "Es gab gute und schwere Zeiten. Gemeinsam meisterten wir alle Probleme und daran wird sich in kommenden Jahrzehnten nichts ändern." Genesungswünsche galten Firmenchef Roland Schulte, der wegen einer Erkrankung den Ehrenabend zwangsläufig versäumen musste.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.