Erinnerung an Opfer des Konzentrationslagers - Feierstunde am Sonntag
Gedenken in Flossenbürg

Im Juni 1999, ein Jahr nachdem begonnen wurde, die baulichen Überreste des Lagers konsequent in die Gestaltung der KZ-Gedenkstätte einzubeziehen, zeigte Jack Terry der damaligen bayerischen Kultusministerin Monika Hohlmeier den Versorgungsgang, in dem sich der damals 15-jährige im April 1945 bis zur Ankunft der US-Truppen versteckt hatte. Archivbild: dpa
Lokales
Flossenbürg
23.04.2015
11
0
Vor 70 Jahren, am 23. April 1945, erreichten die ersten US-Soldaten das Konzentrationslager Flossenbürg und befreiten die verbliebenen 1500 Häftlinge. Beim Gedenkakt am Sonntag erinnern Überlebende, Angehörige und Politiker an den 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers und gedenken der Opfer. Dazu reisen mehr als 40 ehemalige Häftlinge aus 16 Ländern an. Viele bringen Kinder und Enkel mit. Zudem sollen mehr als 300 Angehörige von weiteren Flossenbürger KZ-Häftlingen kommen.

In Flossenbürg mit seinen rund 90 Außenlagern waren von 1938 bis 1945 mehr als 100 000 Häftlinge eingesperrt, darunter 16 000 Frauen. Gut zwei Drittel stammten aus Osteuropa. Die Außenlager erstreckten sich von Prag bis Würzburg und von Dresden bis Eichstätt. Wie alle Jahre beteiligen sich auch heuer einige Überlebende an Zeitzeugen-Gesprächen, um von ihrer Verfolgung und Haft zu erzählen. Auch bei der parallel zum Häftlingstreffen stattfindenden Internationalen Jugendbegegnung der KZ-Gedenkstätte berichten Überlebende von ihrem Leidensweg. Teilnehmen werden etwa 60 Jugendliche aus sieben Nationen.

Heute, 23. April: 17 Uhr Gedenkfeier zum Tag der Befreiung in der Kapelle ".Jesus im Kerker" in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg. Anschließend Kranzniederlegung und um 18.30 Uhr Empfang der Gemeinde Flossenbürg im Rathaus.

Freitag, 24. April : 18 Uhr Empfang des Fördervereins für die KZ-Gedenkstätte auf dem Gedenkstättengelände in Flossenbürg.

Samstag 25. April: 10 Uhr Zeitzeugen-Gespräche in der KZ-Gedenkstätte. 10.30 Uhr Eröffnung der Wechselausstellung "Flossenbürg 1995 bis 2015. Die Wiederentdeckung eines europäischen Erinnerungsortes" in der früheren Häftlingsküche. 19.30 Uhr Lied-Oratorium "Dietrich Bonhoeffer. Ein Leben in der evangelischen Kirche" in Flossenbürg.

Sonntag, 26. April: 10.30 Uhr Gedenkfeiern in der jüdischen Gebetsstätte und in der Kapelle "Jesus im Kerker". 13 Uhr Einweihung des neuen Bildungszentrums im ehemaligen SS-Kasino. 14.30 Uhr Gedenkfeier auf dem Gedenkstätten-Gelände. Neben Jack Terry, dem Vertreter der ehemaligen Häftlinge, sprechen unter anderem die Staatsministerin für Kultur der Bundesrepublik, Monika Grütters, Ministerpräsident Horst Seehofer und der tschechische Minister für Kultur, Daniel Herman. Anschließend Kranzniederlegung am "Platz der Nationen". Das Bayerische Fernsehen überträgt die Veranstaltung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.