Nach zehn Jahren Pause Riesengaudi beim Pfarrfasching
Lila Kuh trifft Bierflasche

Clown sein ist schön: Beim Pfarrfasching waren Kostüme nicht nur Pflicht, sie machten vor allem Spaß.
Lokales
Flossenbürg
29.01.2015
5
0
Genau zehn Jahre liegt der letzte Pfarrfasching zurück. Nach 2005 gab es am Samstag einen neuen und erfolgreichen Anlauf für das vergnügliche Treiben im Theresienheim.

Ernst nahmen die Gäste die Bitte des Pfarrforums, neben der guten Laune nicht die Masken zu vergessen. In ihre phantasievolle Verkleidung steckten die meisten Besucher viel Arbeit. Oft mussten sie sich gegenseitig genau anschauen, um zu erkennen, wer da als Clown, lebende Bierflasche, lila Kuh oder Hippiegirl aus den 1970er-Jahren unterwegs war. Auch viele junge Leute wollten sich den Abend nicht entgehen lassen. Sie feierten, tanzten und schunkelten mit. Um das musikalische Programm kümmerte sich gekonnt das Duo "Sanmas". Sein Repertoire reichte vom Oldie bis zum Stimmungshit. Viel zu tun hatte die Helferschar, die sogar die Schuhgröße der Gäste feststellen musste, denn danach richtete sich die Höhe des Eintrittsgeldes. Schon im Vorfeld hatte sie den Saal in einen Partyraum verwandelt. Nur wenig Zeit zum Mitfeiern blieb den Küchen-, Schank- und Barteams. Die hatten alle Hände voll zu tun. Herzlich lachen durften die Maschkerer beim Sketch mit Pfarrer Georg Gierl und Jonas Meiler. Sie erzählten von Verständigungsproblemen mit den Hühnern auf einem Bauernhof.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.