Neuer Unimog kann mehr als Räumen und Streuen
Knapp 100 000 Euro

Lokales
Flossenbürg
06.10.2015
1
0
Auch wenn es sich nach der Bezeichnung für ein U-Boot anhört, der "U 218" ist nur auf der Straße unterwegs. Der neue Unimog ersetzt das bislang eingesetzte, zehn Jahre alte Gefährt.

Jürgen Rieger von der Firma Beutlhauser-Bassewitz aus Hagelstadt brachte das Prunkstück zusammen mit Tobias Rohrmaier nach Flossenbürg. Knapp 139 000 Euro netto überweist das Kommunalunternehmen an den Lieferanten. Enthalten ist im Preis ein Streuautomat für Salz und Splitt im Winter. 40 000 Euro fließen als Verkaufserlös für das alte Fahrzeug wieder zurück. Notwendig wurde der Tausch aus wirtschaftlichen Gründen. Nach einem Jahrzehnt Betriebsdauer stiegen die Reparaturkosten beständig an.

Zuverlässig, wendig und umweltfreundlich sollte das neue Fahrzeug sein auch auf Straßen mit extremen Steigungs- und Gefällebereichen. Bei der Entscheidung über den Nachfolger fiel die Wahl erneut auf einen Unimog. Eingesetzt wird er vom Räum- und Streudienst bis hin zu Transportaufgaben.

Den Schlüssel bekam zweiter Bürgermeister Thomas Meiler, der ihn an das Bauhofpersonal weitergab. Rieger verband die Übergabe mit dem Wunsch für eine stets unfallfreie Fahrt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.