Förderung steht
Gemeinde nimmt Sanierung des alten Polizeihauses in Angriff

Unmittelbar an der Hauptstraße und gegenüber dem Kindergarten steht das markante alte Polizeihaus. Früher war dort tatsächlich die Polizei untergebracht. Jetzt wird aus dem Gebäude ein Haus mit vier Wohnungen. Bild: nm
Politik
Flossenbürg
08.08.2016
101
0

Es kann losgehen: Der Gemeinderat sprach sich dafür aus, die Sanierung des alten Polizeihauses in Angriff zu nehmen. Gefördert wird das Vorhaben mit Mitteln aus dem Kommunalinvestitions-Programm (KIP). In Aussicht stehen bis zu 360 000 Euro.

Die Kommune habe den Antrag eingereicht, den markanten und seit einigen Jahren aufgrund eines Wasserschadens leerstehenden Granitbau wieder bewohnbar zu machen, erklärte Bürgermeister Thomas Meiler. "Es geht nicht um eine Luxussanierung, sondern um eine zweckmäßigen und notwendigen Stand mit einer Miethöhe, die sich am sozialen Wohnungsbau orientiert."

Vier Bewerber


Vier Architektenbüros hatten das Haus vor wenigen Wochen unter die Lupe genommen und dem Gemeinderat in einer nichtöffentlichen Sitzung die Ergebnisse vorgestellt: "Da gab es durchaus unterschiedliche Betrachtungs- und Vorgehensweisen", betonte Meiler. Heute gehe es um ein Ja oder Nein zur Sanierung und gegebenenfalls erst dann um die Auswahl des Planers.

Die Fraktionssprecher Roman Schell, Birgit Neumann und Peter Schmidt waren sich einig. Die durchaus noch gute Gebäudesubstanz - das dreistöckige Haus entstand vor rund 100 Jahren - ermutige zu einem Pro. Ohne Fördergeld wäre daran allerdings nicht zu denken gewesen. Schwerer fiel die Wahl des Planers. Viel Lob gab es für alle vier Bewerber.

Der Zuschlag ging schließlich an das Weidener Büro Armin Juretzka. Ein wichtiger Punkt war dessen Vorschlag, auf eine Innenisolierung zu verzichten. Die Granitfassade und das Ziegelmauerwerk im Inneren müssten genügen. Damit lasse sich zwar kein optimaler Wärmeschutz erreichen, dafür aber Ärger mit Stockflecken und Schimmelschäden vermeiden.

Um Bauvorhaben ging es auch im Weiteren. Das Gremium hatte keine Einwände gegen den Antrag von Johanna Kerbeck-Zerz, die das Dachgeschoss in einem Gebäude in der Buchenstraße zu einer Wohnung ausbauen will, ergänzt mit dem An- und Umbau der bestehenden Garage.

Neuer VorstandBekanntgegeben wurde in der Gemeinderatssitzung eine Entscheidung des Kommunalunternehmens "Kommunalservice Flossenbürg": Als Vorstand ist seit 1. August Tanja Schwanitz tätig.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.