Jahreshauptversammlung des OWV
Voll im Eimer

Festtagslaune beim Oberpfälzer Waldverein: Ehrennadeln, Urkunden und Geschenke gab es für langjährige Treue und außergewöhnliches Engagement. Bild: nm
Vermischtes
Flossenbürg
12.03.2016
17
0

Seit 23 Jahren steht der Pavillon am Gaisweiherparkplatz. Der Zahn der Zeit und Rowdys haben Spuren hinterlassen. Der Treffpunkt für Wanderer war bei der Jahreshauptversammlung des Oberpfälzer Waldvereins (OWV) wichtiges Thema.

Vorstandsmitglied Franz Rosner berichtete von bereits erledigten und noch anstehenden Arbeiten. "Verblasste Plakate wurden ersetzt. Priorität hat jetzt ein neues Dach." Der Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald unterstützt das Projekt finanziell. Die Liste erledigter sowie anfallender Aufgaben ergänzte Markierungswart Alfred Helgert. Er kümmert sich um Halterungen,

Bänke und Ausbesserungen an den Wegen und die Umgebung der Ruhebänke. Aktuell gehe es ihm um einen vor Vandalismus geschützten Abfalleimer am Gaisweiher. Der solle "bombensicher" werden. Ein Wunsch Helgerts: "Manche Arbeiten wären zu zweit einfacher. Lasst mich nicht im Stich."

Einen Rückblick der Jugendgruppe gab Alexander Achatz. Er erinnerte an Weihnachtsspiel und Kinderbackofenfest, die Osterhasen-Suche oder Bastelaktionen. Achatz kümmerte sich zudem um die Hubertuskapelle am Entenbühl und um einen neuen Anstrich für den Backofen am Ortsplatz.

Tiere transportieren


Der zusammen mit dem Bund Naturschutz aufgestellte Krötenschutzzaun nahe des Gaisweihers liegt Herbert Kraus am Herzen. Es geht aber nicht nur um den Zaun. Die in einen Eimer fallenden Tiere müssen täglich über die Straße gebracht werden.

Zum Leben in der 196 Mitglieder zählenden Gemeinschaft steuern als Fachwarte im Weiteren Richard Schedl, Josef Bauer, Hans Frischholz und Manfred Hopf bei. Das Amt des Außenministers hat Georg Sigritz inne. Er kümmert sich um die Kontakte zu den Tachover (CR) Wanderfreunden. Den von Eduard Malzer und Hermann Krapf geprüften Kassenbericht präsentierte Josef Bauer.

"Es gibt viel zu tun, aber wir können auf engagierte Helfer bauen. Glücklich bin ich darüber, dass alle Ämter besetzt sind", bilanzierte Vorsitzender Helmut Erndt. Auch dieses Jahr stehen viele Veranstaltungen und Pflichten an. Das reicht von Arbeitseinsätzen der Fachwarte und der Sitzweil am Backofen bis hin zur Andacht an der Hubertuskapelle.

Bürgermeister Thomas Meiler war davon beeindruckt: "Die Gemeinde kann zum Wirken nur beitragen. Ersetzen lässt es sich aber nicht." Anschließend ehrten Erndt und Kraus treue Vereinsmitglieder.

Die JubilareLangjährige und verdiente Mitglieder rückten Helmut Erndt und Herbert Kraus ins Rampenlicht. Seit 15 Jahren ist Josef Bauer im Verein aktiv. Irmgard Lifka, Otto Lifka, Adele Fritz, Gerhard Dietz, Stefan Janker und Reinhold Solfrank unterschrieben vor 25 Jahren die Beitrittserklärung.

Seit 40 Jahren ist Martha Steiner dabei. Für außergewöhnliches Engagement wurden Georg Sigritz und Alfred Helgert ausgezeichnet. (ggü)
Weitere Beiträge zu den Themen: OWV (59)Helmut Erndt (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.