Maximilian Üblacker fährt deutschen Meistertitel beim Stapler-Cup ein
Hoch gestapelt

Maximilian Üblacker junior (Zweiter von links) setzte sich unter 62 Staplerspezialisten durch. Zum deutschen Meistertitel gratulierten neben vielen anderen Freundin Julia, Bürgermeister Thomas Meiler und Vater Maximilian Üblacker (von links). Bild: nm
Vermischtes
Flossenbürg
21.09.2016
684
0

Für Maximilian Üblacker junior geht ein Traum geht in Erfüllung. In Aschaffenburg holt sich der junge Mann den Sieg bei der deutschen Meisterschaft im Stapler-Cup.

Die Messlatte für den Wettstreit mit den Gabelstaplern liegt hoch. Nur wer sich bei den Regionalausscheidungen durchsetzt, darf nach Aschaffenburg fahren und zum Kräftemessen im 62 Teilnehmer zählenden Feld antreten.

Wichtig ist die Fähigkeit, mit dem Arbeitsgerät quasi eins zu werden, die Pferdestärken butterweich und millimetergenau einzusetzen. "Das Leistungsniveau bewegt sich in einem engen Spektrum. Da gibt es keine Favoriten, sondern nur Fahrer in Höchstform", erinnert sich Üblacker. Über den Sieg entscheiden Tagesform, gute Nerven und nicht zuletzt etwas Glück.

Wer an dem Abend Deutschlands Bester werden wollte, musste hochstapeln. Es ging darum, gleichzeitig zwei Türme aus Pappschachteln zu transportieren. Spektakulär gestaltete sich die Aufgabe durch die Höhe. Sieben Meter wollten mit extrem viel Fingerspitzengefühl bewegt werden.

Üblacker bewies Können und hatte Glück. Die beiden Konkurrenten patzten und mussten die Kartons neu aufschichten. Auch bei dem Flossenbürger krachten die Türme zusammen, allerdings erst hinter der Ziellinie.

Freundin Julia fieberte und jubelte in Unterfranken mit. Beide mussten, zurück in Flossenbürg, Verwandten und Freunden viel erzählen. Glückwünsche kamen auch von Bürgermeister Thomas Meiler. "Eine tolle Leistung und keinesfalls nur ein Spaßtitel. Üblacker vertrat seinen Heimatort ausgezeichnet", lobte der Rathauschef. (Hintergrund)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.