Die Renaturierung des Ringelmühlbachs ist
Fangbecken für den Sand

Mit dem Bau eines Schlammfangbeckens ist die Renaturierung des Ringelmühlbaches abgeschlossen (von links): Markus Ohla, Andreas Gebhard, Rainer Rewitzer und Bürgermeister Norbert Bücherl. Bild: prö
Lokales
Freihung
20.04.2015
7
0
abgeschlossen. Und das zur vollen Zufriedenheit aller Beteiligten.

(prö) Der Freihunger Marktgemeinderat hatte diese Maßnahme als eine von mehreren beantragt. Das Vorhaben ist eingebunden in das Projekt "Interkommunale Gewässerentwicklungsplanung" der Arbeitsgemeinschaft Obere Vils/Ehenbach (AOVE).

Um eine fachgerechte Ausführung zu gewährleisten, leitete das Wasserwirtschaftsamt Weiden insgesamt sechs Baumaßnahmen ein und betreute sie auch. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 33 000 Euro, wozu der Freistaat Bayerns rund 13 000 Euro Fördermittel gab.

Zum Abschluss wurde die Renaturisierung des Ringelmühlbaches in Angriff genommen. Um dessen Verlandung durch Sand aus der Gottfriedgrube zu vermeiden, errichtete die Firma Erdbau Gebhard aus Großschönbrunn beim Zulaufgraben des Baches ein Schlammfangbecken.

Bei der Abnahme des Projekts bestätigten der Flurmeister des Wasserwirtschaftsamtes, Rainer Rewitzer, Bürgermeister Norbert Bücherl und Markus Ohla von der Bauverwaltung eine einwandfreie Arbeit.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.