Einstimmig befürwortete der Marktgemeinderat die von Bürgermeister Norbert Bücherl vorgeschlagene Resolution gegen die geplante Schließung der Sparkassen-Außenstelle Freihung, des Service-Punkts mit Geldautomat,
"Schändlich und unmöglich"

Die Unterschriftenaktion für die Resolution wurde vom gesamten Marktgemeinderat befürwortet (von links): FW-Fraktionssprecher Reinhard Seidl, Bürgermeister Norbert Bücherl, SPD-Fraktionssprecher Johannes Ott und CSU- Fraktionssprecher Helmut Wurzelbacher. Bild: prö
Lokales
Freihung
09.10.2015
41
0
Kontoauszugsdrucker und Überweisungsträgerkasten.

(prö) Aus Sicht des Bürgermeisters verstößt die Sparkasse Amberg-Sulzbach mit diesen Maßnahmen gegen die Anforderungen des bayerischen Sparkassengesetzes. "Der Markt Freihung hat ein Recht, den Verantwortlichen eine Gewährleistungsfunktion für seine Bevölkerung, insbesondere für die Senioren, die nicht am Online-Banking teilnehmen, abzuverlangen", sagte er bei der Gemeinderatssitzung.

Eklatanter Verstoß

Dieser eklatante Verstoß gegen die gesetzlich vorgeschriebene flächendeckende Versorgung aller Bevölkerungsschichten mit Bankdienstleistungen könne und werde der Markt Freihung so nicht hinnehmen. Er frage sich, was sich die Mitglieder des Kontrollorgans Verwaltungsrat - davon zu zwei Dritteln Kommunalpolitiker aus Landkreis und der Stadt Amberg mit Landrat Richard Reisinger, Oberbürgermeister Michael Cerny und Bürgermeister Michael Göth aus Sulzbach-Rosenberg - dabei gedacht haben, die Versorgungsleistungen der Sparkasse in Freihung total abzuschaffen. Sein Eindruck sei: "Die Fetten werden mehr und mehr gestärkt und die kleinen ländlichen Kommunen wie der Markt Freihung zunehmend ausgeblutet."

Bücherls Ansicht nach kann es nicht sein, dass an der Kasse im Supermarkt die Barauszahlungen der Sparkasse getätigt werden. Abgesehen von der fehlenden Diskretion sei zu bemängeln, dass der Einkaufsmarkt eingeschränkte Öffnungszeiten habe. Er finde es "schändlich und unmöglich, wie die Verantwortlichen der Sparkasse mit den Bürgern umgehen".

Unterschriftenliste liegt auf

Eine gemeinsame Resolution samt Unterschriftenaktion soll nun die Verantwortlichen der Sparkasse zum Umdenken bewegen. Sollte dies nicht fruchten, will der Bürgermeister im nächsten Schritt mit den Vorständen der Raiffeisenbank Auerbach-Freihung verhandeln, inwieweit sie bei einem Bankenwechsel den Freihunger Bürgern Sonderkonditionen einräumen würden. Er schließe nicht aus, dass sich der Markt Freihung auf Dauer als Kunde von der Sparkasse verabschiede.

Wie der Bürgermeister trug sich der gesamte Marktgemeinderat in die Unterschriftenliste ein. Bücherl fordere alle Bürger auf, dies dem Gremium gleichzutun. Die Liste liegt bereits im Rathaus auf.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sparkasse (9729)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.