Feier mit Träne der Wehmut

Unter anderem zählten die beiden Bürgermeister Helmut Klier (Zweiter von links) und Klaus Meißner (rechts) zu den Gratulanten von Alois Schießl (Vierter von links). Bild: prö
Lokales
Freihung
27.06.2015
2
0

Ein runder Geburtstag ist immer ein Fest wert. Das trifft auch auf Alois Schießl zu. Den passionierten Chorsänger bewegt jedoch an diesem Tag ebenso, dass diese große Liebe offenbar zum Scheitern verurteilt ist.

(prö) Einen wahren Ansturm von Gratulanten erlebte Alois Schießl, als er im Kreise seiner Familie bei guter Gesundheit seinen 80. Geburtstag feierte. Viele seiner Freunde und Bekannten hat er nicht zuletzt einem Umstand zu verdanken: Zu seinen ganz großen Lieben gehört der Chorgesang.

Von Jugend auf war der jetzige Senior aktiver Sänger beim Liederkranz und im Kirchenchor. 18 Jahre bekleidete er auch das Amt des Vorsitzenden des Liederkranzes Freihung. Die Mitglieder dankten ihm dieses von Herzblut getragene Engagement mit der einstigen Ernennung zum Ehrenvorsitzenden.

Nicht zuletzt in dieser Eigenschaft muss inzwischen Schießl tief bedauernd hinnehmen, dass der Liederkranz seit einigen Jahren wegen akuten Nachwuchsmangels ruht. Da ihm der Chorgesang aber so viel bedeutet, hat er sich als aktiver Sänger dem Schützenchor Seugast angeschlossen. Diesem Umstand ist zu verdanken, dass dem Jubilar doch noch ein angemessenes Geburtstagsständchen dargeboten wurde.

Viele Gratulanten

Alois Schießl wurde 1935 in der Rumpelmühle geboren und verbrachte dort mit sechs Geschwistern seine Kindheit. Die Schule besuchte er in Seugast. Mit seiner Frau Elfriede, geborene Hertl, aus Schlicht schloss er 1961 den Bund der Ehe, das Paar bekam zwei Kinder. Inzwischen freut es sich über vier Enkel und einen Urenkel. Bei den Porphyr-Werken war Alois Schießl 36 Jahre als Kraftfahrer beschäftigt.

So war es nicht verwunderlich, dass sich zum 80. viele Gratulanten förmlich die Klinke in die Hand gaben. Für die Marktgemeinde Freihung gratulierten die stellvertretenden Bürgermeister Helmut Klier und Klaus Meißner mit einer Urkunde und dem Bildband der Gemeinde. Den Glückwünschen schlossen sich weiterhin neben zahlreichen Freunden Repräsentanten des Liederkranzes, der Siedlergemeinschaft, der katholischen Pfarrgemeinde, KAB, Feuerwehr und Raiffeisenbank an.

Eine Überraschung

Eine besondere Überraschung hatte sich Bärbel Mohr von der Seniorengemeinschaft Freihung einfallen lassen. Nach Abschluss einer Ausflugsfahrt der Senioren wurde mit dem Bus Schießls Geburtsort, die Rumpelmühle, angesteuert, und die Senioren setzten dort zu einem Geburtstagsständchen an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.