Fünf pikante und süße Variationen
Allerlei gestrudelt

Die begeisterten Bäckerinnen, von denen viele bisher nur den Apfelstrudel kannten, wollen die Rezepte umsetzen. Bild: bk
Lokales
Freihung
31.08.2015
0
0
Ein ungewöhnlicher, aber angenehmer Duft wehte durch das saunaheiße Gemeindehaus. 30 wissbegierige und backfreudige Frauen schwitzten schon, ehe sie unter Anleitung von Rosi Pausch aus Hammerles fünf pikante und süße Strudelvariationen kreierten. In vier Arbeitsgruppen hieß es Äpfel schälen und schnitzeln, Teig ausziehen, Zutaten einlegen, fertigen Rohteig mit Hilfe eines Tuches locker aufrollen und in die Backpfanne legen.

Pausch gab jeweils Tipps zu Details. Zum Abschluss schmeckte Strudel in zahlreichen Geschmacksrichtungen: Schinken-Champignon, Tomate-Mozzarella, Gemüse, Quark und Apfel - jeder auf seine Art vorzüglich. Garniert wurden sie mit Bechamel- beziehungsweise Vanillesoße. "Alle fünf Spezialitäten haben die Qualität eines Fünf-Sterne-Gourmet-Hotels" lautete die Bewertung der Frauenkreis-Vorsitzenden Christa Heidrich. Die begeisterten Bäckerinnen stimmten nicht nur zu. Viele, die bisher nur den Apfelstrudel kannten, wollen die Rezepte umsetzen.

Gourmet-Tipp

Für den Spinat-Strudel reichte die Zeit nicht. Doch Rosi Pausch verriet das Rezept: ein Kilo Spinat, drei Zwiebeln, drei Esslöffel Olivenöl, drei Knoblauchzehen zusammen andünsten und danach blanchierten Spinat zugeben; dann drei Teelöffel Gemüsebrühe, Zitronensaft, Salz und Pfeffer untermischen, 300 Gramm saure Sahne zum Bestreichen der Teigplatte, 300 Gramm Schafskäse zerbröseln, 90 Gramm Pinienkerne auf den Spinat streuen, Butter zum Bestreichen. Übrigens: Für alle Strudel gilt: Bei 160 Grad Umluft 60 Minuten backen.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.