Graben in der Glückaufstraße

Lokales
Freihung
01.06.2015
0
0

Fast 400 000 Euro - ungefähr so viel wie ein schmuckes Häuschen - kostet die neue Wasserleitung zum Freihunger Hochbehälter. Die Gemeinde vergab jetzt den Auftrag dazu.

(prö) Bürgermeister Norbert Bücherl gab bei der jüngsten Gemeinderatssitzung die Ergebnisse der Ausschreibung bekannt. Demnach erhält eine Baufirma aus dem Bayerischen Wald den Auftrag, die Wasserleitung von der Glückaufstraße zum Hochbehälter zu erneuern. Der Angebotspreis liegt bei 394 544 Euro. Die selbe Firma übernimmt die Sanierung der Abwasseranschlussleitungen zum Preis von 24 331 Euro und die Erneuerung der Straßendeckschicht für 112 516 Euro. Die Beweissicherung von Gebäuden und Einfriedungen wurde an das Sachverständigenbüro Birzer in Sulzbach-Rosenberg zum Preis von 4452 Euro vergeben. Die Aufgaben eines "Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordinators" übernimmt das Bauleitungsbüro Graf in Seugast zum Angebotspreis von 2941 Euro. Auf Antrag von Marktrat Helmut Wurzelbacher (CSU) wurde die Dichtigkeitsprüfung von Freispiegelkanälen mittels Kamera-Untersuchung zurückgestellt. Zuerst sollen weitere Angebote eingeholt werden.

Geld für Kindergarten

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Übernahme der Betriebskostendefizite für die Kindergartenjahre vom 2011 bis 2014. Verwaltungsamtmann Max Heindl erläuterte das Zahlenwerk des Kindergartens St. Marien. Seinen Worten zufolge betrug das Defizit insgesamt 61 357 Euro. Dies entspreche einer Gesamtbeteiligung des Marktes Freihung laut Vereinbarung in Höhe von 49 086 Euro (80 Prozent) und für die Kirchenverwaltung 12 271 Euro (20 Prozent). Das Gremium stimmte den Abrechnungen zu. Die Finanzmittel sollen im Haushaltsjahr 2015 bereitgestellt werden.

Ein weiteres Thema war die Auftragsvergabe für ein ergänzendes Bodengutachten. Dieses wird erforderlich für den Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße Freihungsand. Das Angebot beinhaltet neben einer Altlastenuntersuchung auch eine Prüfung des Baugrundes und eine Empfehlung für den Ausbau. Der Auftrag ging für 2967 Euro an das Institut Gauer aus Störnstein (Kreis Neustadt/WN).

Ökostrom abgelehnt

Nächster Punkt war die Teilnahme an der Bündelausschreibung des Bayerischen Gemeindetages für Stromlieferungen von 2017 bis 2019. Durch die gemeinsame Ausschreibung vieler Gemeinden und Zweckverbände soll ein möglichst niedriger Strompreis erzielt werden. Die anteiligen Kosten der Ausschreibung belaufen sich auf 1400 bis 1500 Euro. Marktrat Uwe König (Freie Wähler) stellte den weiterführenden Antrag, dass nur Ökostrom für den Markt Freihung beschafft werden solle. Der Antrag wurde vom Gremium mehrheitlich abgelehnt, der Bündelausschreibung aber zugestimmt.

Ort der Würde

Für die Teilnahme am landesweiten Wettbewerb "Unser Friedhof - Ort der Würde, Kultur und Natur" wird der Simultanfriedhof Thansüß angemeldet. Ferner beschloss das Gremium, dem Förderverein Simultankirchen in der Oberpfalz beizutreten. Einer Verlängerung der Patenschaft für die Rumänienhilfe Freihung-Vilseck stimmten die Markträte zu.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.