Kulturscheune Elbart wagt sich erstmals an einen Liederabend im Gestus des 19. Jahrhunderts ...
Romantische Klassiker eines musikalischen Salons

Bei einem Liederabend in der Kulturscheune Elbart wurde Alois Schneck von der charmanten Pianistin Anna Sutyagina am Flügel begleitet. Bild: prö
Lokales
Freihung
21.01.2015
17
0
(prö) Zum ersten Mal seit ihrem fünfjährigen Bestehen bot die Kulturscheune Elbart einen Liederabend an, wie er im 19. Jahrhundert als Salon der besseren Gesellschaft gepflegt wurde und damals eine Art Hochkonjunktur erlebte. Im Mittelpunkt dieser Hauskonzerte stand überwiegend Musik der Romantik. Deren wichtigste Vertreter Beethoven, Schubert und Schumann waren auch an diesem ausverkauften Abend zu hören.

Auf dem Programm stand zudem Richard Strauss, der allein 220 Lieder hinterlassen hat und gewissermaßen der Brückenschlag von der Romantik zur Neuen Musik des 20. Jahrhunderts ist. Als Solist war Dr. Alois Schneck aus München angereist. Sein Beruf ist Zahnarzt, er hat aber auch eine Gesangsausbildung an der Musikhochschule München absolviert und bereits in den Chören der Bayerischen Staatsoper sowie Münchner Philharmoniker gesungen. Inzwischen hat er sich auf Solopartien bei Kirchenkonzerten und Liederabenden spezialisiert.

Wenn auch seinem nicht einfachen Liedervortrag die Klarheit der Stimme eines Spitzensolisten fehlte, so waren Engagement und Empathie des Künstlers unverkennbar und wurden vom Publikum dankbar mit Applaus quittiert. Am Flügel begleitet wurde Schneck von der jungen Pianistin Anna Sutyagina. In Russland geboren, lebt sie seit acht Jahren in Deutschland und spielt seit ihrem fünften Lebensjahr Klavier. Unüberhörbar ist ihre exzellente Ausbildung. Neben Konzertauftritten ist Sutyagina freiberuflich als Korrepetitorin für Sänger und Instrumentalisten tätig. 2009 gründete sie in München ihren musikalisch-literarischen Salon, zu dem das Steinway-Haus zweimal im Jahr einlädt. Zauberhaft trug sie ihre Solopartien dieses Abends vor und begleitete mit bemerkenswertem Einfühlungsvermögen den Liedervortrag des Tenors.

Die beiden Weidener Serviceclubs Inner Wheel und Rotary stellten einen Großteil des begeisterten Publikums dieses Abends. Das hatte seinen Grund. Das Ehepaar Anna und Günter Preuß spendete als Kulturscheunen-Betreiber den Erlös zurückliegender Konzerte den beiden Clubs und hatte die Summe auf 1500 Euro aufgerundet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.