So ein Biwak schlaucht ganz schön

Zum Abschluss überreichten die veranstaltenden Reservisten und die Jungfeuerwehrler Urkunden und Geschenke, über die sich die teilnehmenden Jugendlichen sehr freuten. Bild: nbu
Lokales
Freihung
04.09.2015
7
0

Einen ebenso spannenden wie abwechslungsreichen Biwak-Nachmittag erlebten mehr als 30 Kinder zwischen 6 und 14 Jahren mit der Jugendfeuerwehr und den Reservisten.

Erstmals boten beide Vereine eine gemeinsame Veranstaltung als Beitrag zum Ferienprogramm des Marktes Freihung an. Auf dem Freigelände beim neuen Freihunger Feuerwehrhaus begrüßte Freihungs Reservistenchef Norbert Bücherl zusammen mit den Jugendwarten Johannes Amann und Christian Rauscher die Kinder und deren Eltern.

Aufgeteilt in fünf Gruppen durchliefen die Teilnehmer fünf Stationen. So galt es, ein kleines Zwei-Mann-Zelt der Bundeswehr aufzubauen und am Lagerfeuer im vorbereiteten Biwak unter der Anleitung von Werner Kalkowski und Werner Wiesneth Brot zu backen. Auch durften die Kinder unter der Aufsicht von Andreas Götz und Jörg Weich mit zwei Schlauchbooten auf dem nahen Hämmerleinsmühlweiher paddeln. An einer weiteren Station, um die sich Jürgen Pröm und Alexander Rauscher kümmerten, bestaunten die Mädchen und Buben zwei Radpanzer Dingo von der Bundeswehr. Mit der Jugendfeuerwehr übten die Kinder ihre Zielgenauigkeit beim Umspritzen von diversen Hindernissen mit der Kübelspritze und einem B-Strahlrohr. Mittels einer Sicherungsleine versuchten die Mädchen und Buben, Kegel umzuwerfen. Alle waren voller Eifer, mit viel Spaß und auch Disziplin bei der Sache, so dass zum Abschluss das eine oder andere erschöpfte Gesicht zu sehen war.

Nach der Abschlussbesprechung durch Reservistenchef Bücherl erhielten alle Kinder aus den Händen von 3. Vorsitzendem Gerhard Lindthaler Teilnehmerurkunden und eine US-Einsatz-Tagesverpflegungsration, die der Freihunger US-Partnerschaftsverband, 18. Combat Sustainment Support Battalion aus Grafenwöhr, kostenlos zur Verfügung gestellt hatte. Auch Bratwurstsemmeln und Limonade durften nicht fehlen.

Mit einem gemütlichen Beisammensein bei Steaks, Bratwürstln und einer kühlen Maß, an dem auch der neue Kommandeur des US-Partnerschaftsverbands, Lieutenant Colonel Robb A. Meert, und Command Sergeant Major Michael Uhlig teilnahmen, endete die Veranstaltung.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.