Haushalt Freihung
Schuldenberg schmilzt weiter

Politik
Freihung
21.07.2016
26
0

Die Verabschiedung des Haushaltes 2016 stand im Mittelpunkt der Marktgemeinderatsitzung. Das Gremium hat den von Bürgermeister Norbert Bücherl und Kämmerer Max Heindl vorgelegten Haushalt mit einem Gesamtvolumen von 6,773 Millionen Euro einstimmig gebilligt.

Der Verwaltungshaushalt hat ein Volumen von 4,525 Millionen Euro und der Vermögenshaushalt weist einen Betrag von 2,247 Millionen Euro auf. Die Pro-Kopf-Verschuldung, Stand 1. Januar 2016, lag bei 1866 Euro.

Keine Neuverschuldung


"Die Eckpunkte des Haushaltes, insbesondere die Einnahmesituation im Verwaltungsbereich, wurden eingehend und detailliert vorbesprochen und beraten", so Bürgermeister Norbert Bücherl. Der Haushalt 2016 ist nach Meinung des Bürgermeisters geprägt von zwei wesentlichen Faktoren: Es war nach den Jahren 2012 bis 2014 wiederum keine Neuverschuldung erforderlich und die gesetzliche Mindestzuführung vom Verwaltungs- in den Vermögenshaushalt in Höhe von 295 000 Euro wird vollumfänglich erfüllt.

Ein Wermutstropfen aus Sicht des Bürgermeisters sei die Erhöhung der Kreisumlage um 0,5 Prozentpunkte. Trotz der Mehreinnahmen des Landkreises bei einer positiven Steuerentwicklung hatte die Mehrheit der Mandatsträger im Kreistag trotz der Bedenken von mehreren Bürgermeistern nicht auf eine Erhöhung der Kreisumlage verzichtet. In 2016 zahlt der Markt Freihung 925 775 Euro. Dies entspricht fast 100 Prozent der Einnahmen des Marktes bei den staatlichen Schlüsselzuweisungen des Freistaates Bayern in Höhe von 928 000 Euro. Wie in den Jahren zuvor ermöglichen die zusätzlichen Einnahmen, aber auch Einsparungen, einen ausgeglichenen Haushalt ohne erneute Kreditaufnahme. 2016 kann die Entschuldung der kommunalen Verbindlichkeiten entsprechend der Finanzplanung fortgeführt werden. "Dies ist ein Verdienst des Marktgemeinderates mit den Mitarbeitern der Verwaltung, da man sich auf die wesentlichen, unabweisbaren Investitionen in den letzten Jahren zumeist einvernehmlich verständigen konnte. Man kann hier von einer konstruktiven Haushaltsdisziplin über Parteigrenzen hinweg sprechen", betonte Bücherl.

"Wegen der weiterhin angespannten Finanzlage und der geplanten Investitionen, wie des Ausbaus der Gemeindeverbindungsstraße Freihungsand, der Dorferneuerung Großschönbrunn und den Investitionen für die Feuerwehren, wird in den kommenden Jahren die Haushaltsdisziplin verstärkt in den Fokus rücken müssen, um die Leistungsfähigkeit der Gemeinde nicht aufs Spiel zu setzen", fügte Bücherl hinzu.

"Der Haushalt 2016 ist in seinem Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen", sagte Kämmerer Max Heindl. Der Verwaltungsbereich erwirtschaftete eine Zuführung zum Vermögenshaushalt von 604 330 Euro. "Diese Zuführung reicht aus, die ordentliche Tilgung in seiner Gesamtheit zu bedienen", so Heindl. Die festgesetzte Tilgung im laufenden Jahr beträgt 295 000 Euro. "Demnach verbleibt zusammen mit der Investitionspauschale eine freie Finanzspanne in Höhe von 443 330 Euro. Berücksichtigt man die Abfinanzierung des externen Haushalts (Neubau Feuerwehrgerätehaus mit einem Rückzahlungssatz von 100 000 Euro) verbleiben 343 330 Euro. Diese Summe kann zu den anstehenden Investitionen gut beitragen."

Die Hebesätze für die Grundsteuer A und B wurden vom Marktgemeinderat für 2016 von 300 auf insgesamt 359 Prozent erhöht. Diese Entscheidung sichert Mehreinnahmen von 36 000 Euro zu. Ebenfalls angehoben wurde die Gewerbesteuer von 330 auf 360 Prozent. Der Kämmerer rechnet für 2016 mit 450 000 Euro Gewerbesteuereinnahmen. Die freie Finanzmasse der Gemeinde werde künftig stark von der weiteren Entwicklung des Gewerbesteueraufkommens abhängig sein, nachdem diese Steuer ein bedeutender Faktor bei den Gesamteinnahmen des Verwaltungshaushaltes ist, erklärte der Kämmerer.

Haushalt FreihungRahmendaten

Verwaltungshaushalt 4 525 750 Euro Vermögenshaushalt 2 247 330 Euro Gesamthaushalt 6 773 080 Euro

Verbindlichkeiten (ohne Nebenhaushalt)

Schuldenstand zum 1. Januar 2016 4 070 135 Euro Pro-Kopf-Verschuldung 1 866 Euro

Verbindlichkeiten (Nebenhaushalt)

Neubau Feuerwehrgerätehaus Stand 1. Januar 2016 845 920 Euro

Steuerhebesätze

Grundsteuer A und B 350 Prozent Gewerbesteuer 360 Prozent

Verwaltungshaushalt

Wichtige Einnahmeposten

Straßenunterhaltungszuschuss 100 000 Euro Kanalbenutzungsgebühren 400 000 Euro Wasserverbrauchsgebühren 190 000 Euro Anteil an der Einkommensteuer 1 200 000 Euro Grundsteuer A und B 221 000 Euro Gewerbesteuer 450 000 Euro Schlüsselzuweisung 928 000 Euro

Wichtige Ausgabeposten

Kindergartenzuschuss

Personalkosten 340 000 Euro Personalkosten (bereinigt) 953 000 Euro Unterhalt Wasserversorgung 240 000 Euro Unterhalt Kanal 440 000 Euro Kreisumlage 926 000 Euro Gastschulbeitrag 90 000 Euro

Vermögenshaushalt

Wichtige Einnahmeposten

Investitionspauschale 134 000 Euro Zuführung vom Verwaltungshaushalt inklusive Gebührenhaushalte 604 330 Euro Erschließungsbeiträge

Beitragseinnahmen 156 000 Euro Objektbezogene Einnahmen 81 000 Euro Zuschüsse und Zuweisungen 332 000 Euro

Wichtige Ausgabeposten

Erwerb von Grundstücken/Anlagen 472 000 Euro Erwerb eines Bauhoffahrzeuges 220 000 Euro Beschaffung von Fahrzeugen für die Feuerwehr 75 000 Euro Dorferneuerung Großschönbrunn 180 000 Euro Erwerb von Baugrundstücken 70 000 Euro Tilgung von Darlehen 295 000 Euro Zuführung Rücklagen inklusive Gebührenhaushalte 129 830 Euro. (prö)
Weitere Beiträge zu den Themen: Haushalt (127)Freihung (15)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.