Marktratssitzung in Freihung
Neues Feuerwehrauto kommt

Politik
Freihung
17.09.2016
55
0

Die Beschaffung eines Löschgruppenfahrzeuges und die Bestandsanalyse der Wasserversorgung Freihung durch Anton Kretschmann vom Ingenieurbüro Pema waren die beherrschenden Themen bei der Sitzung des Freihunger Marktrates.

Kommandant Andreas Luber informierte das Gremium über den Sachstand der Beschaffung des Löschfahrzeuges HLF 20 mit der technischen Ausrüstung. Ein ausgearbeitetes Leistungsverzeichnis lag dem Marktgemeinderat vor. Die Gesamtkosten inklusive Norm- und Zusatzbelastung belaufen sich auf rund 416 000 Euro. Verwaltungsamtmann Max Heindl informierte, dass durch den Freistaat Bayern ein Zuschuss in Höhe von 136 900 Euro und durch das Landratsamt Amberg-Sulzbach 47 915 Euro zu erwarten sind. Der Eigenanteil der Gemeinde beläuft sich auf insgesamt 231 185 Euro. "Eine Genehmigung zur vorzeitigen Beschaffung des Fahrzeuges durch die Regierung der Oberpfalz liegt bereits vor", so Heindl. Das Fahrzeug soll in Kooperation mit der Stadt Grafenwöhr durch das Ingenieurbüro Diem aus Lappersdorf öffentlich ausgeschrieben werden.

Eine bereits geplante und beschlossene Kooperation mit der Stadt Hirschau klappte aus verschiedenen Gründen nicht, erwähnte Heindl. Der Marktrat beschloss, dass das Löschgruppenfahrzeug angeschafft wird. Die erforderlichen Gelder sollen in den Haushaltsjahren 2017/2018 bereitgestellt werden.

Schäden sanieren


Nächstes Thema war die Kleinflächensanierung bei der Gemeindeverbindungsstraße Weiherhäusl. Bürgermeister Norbert Bücherl informierte über das Ausschreibungsergebnis. Der günstigste Bieter war das Bauunternehmen Hans Braun aus Weiden zum Gesamtpreis von 14 268 Euro. Marktrat Reinhard Seidl regte an, auch die Schadstellen an der Bahnbrücke zu sanieren. Der Auftrag wurde an die Firma Braun vergeben. Sofern die Möglichkeit besteht, soll die Firma auch die besagten Schäden in Thansüß mit beheben. Anton Kretschmann vom Ingenieurbüro Pema informierte über den derzeitigen Zustand sämtlicher SPS-Steuerungen der Wasserversorgungsanlage. Nach verschiedenen Störungen in der Vergangenheit war eine Bestandsanalyse der Steuerungen unumgänglich. Die Anlagen zur Aufbereitung wurden 1995 in der Wasserversorgungsanlage Freihung installiert und in den verschiedenen Hochbehältern analog der Neubauten in den Folgejahren errichtet. Kretschmann informierte, dass sämtliche SPS-Systeme von den unterschiedlichen Herstellern bereits abgekündigt sind. Dies hat zur Folge, dass keinerlei Ersatzteile mehr erhältlich sind.

Bei einem Totalausfall der Anlage müsste die Steuerung erst auf eine Handschaltung umgebaut werden, um eine Förderung und Aufbereitung des Wassers zu gewährleisten. Unter Berücksichtigung sämtlicher Umstände, insbesondere des Alters der Anlage, empfahl Kretschmann eine baldige Erneuerung. Die geschätzten Kosten belaufen sich auf rund 247 000 Euro.

Bürgermeister Bücherl verwies bereits zu Beginn der Sitzung auf den dringenden Handlungsbedarf dieser Maßnahme. "Eine sichere und zuverlässige Wasserversorgung ist eine vorrangige Pflichtaufgabe der Gemeinde." Das Gremium nahm die Ausführungen von Kretschmann zur Kenntnis. Eine Entscheidung über die weitere Vorgehensweise wird in den nächsten Sitzungen getroffen.

Eine sichere und zuverlässige Wasserversorgung ist eine vorrangige Pflichtaufgabe der Gemeinde.Bürgermeister Norbert Bücherl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.