Erinnerung an den Dammerl-Hof
Ein Anwesen mit Geschichte

Die Hofstelle Mägerl in der Raiffeisenstraße 10 schmückt jetzt eine Tafel, auf dem der Haus- und Hofname Dammerl zu lesen ist. Elisabeth und Otto Mägerl samt den vier Kindern sind stolz darauf. Bild: gm
Vermischtes
Freihung
03.01.2016
18
0
Großschönbrunn. Der Dammerlhof in Großschönbrunn, Raiffeisenstraße 10 und seine Geschichte sind es wert, ein wenig näher hinzusehen. Früher, bis 1952, lebte dort eine Familie mit Namen Auers. Heute ist es die Familie Elisabeth und Otto Mägerl samt vier Kindern (Andreas, Mathias, Katharina und Johannes), die Besitzer des Hofes ist und diesen bewirtschaftet. Die Mägerls haben im Jahre 1987 den Bund fürs Leben geschlossen und im selben Jahr zugleich den Hof als Lebensgrundlage für die Familie übernommen.

Der Vater von Otto Mägerl heiratete 1952 dort ein. Er hatte auf dem Hof seine große Liebe mit Olga Auers gefunden und wurde Bauer mit Leib und Seele. Die Hofstelle hatte schon von jeher den Hausnamen Dammerl. Mit einer wetterbeständigen Metalltafel in schönem Grün wurde nun der Haus- und Hofname von Otto und Elisabeth Mägerl auch für die Nachwelt von morgen sowie letztlich auch für den Ort und seine Geschichte erhalten.

Und noch eine Besonderheit gibt es, die es in diesem Zusammenhang festzuhalten gilt: Am 17. Juni 1917, während des Ersten Weltkriegs, brannten im Ortskern von Großschönbrunn insgesamt 13 landwirtschaftliche Anwesen völlig ab, mit dabei damals auch das der Urgroßmutter der Familie Mägerl, nämlich Anna Auers.

Aufgrund dieser Tragödie des total zerstörten und eingeäscherten Hofes von damals wurde Sohn Georg sogar vom Kriegsdienst an der Front heimgerufen, um die Hofstelle als Existenz für die Familie Auers neu aufzubauen. Und dies erfolgte dann auch durch den Urgroßvater von Otto Mägerl in den Jahren 1917 bis 1918 an anderem, geräumigerem Platz am Randes des Ortes. Die Mägerls jedenfalls freuen sich heute sehr, dass es ihnen gelungen ist, mit Hilfe des Pittersbergers Michael Götz den Hofnamen für immer festzuschreiben. Sie sind stolz auf ihre Hofstelle. Sohn Mathias ist mittlerweile gelernter Landwirtschaftsmeister sowie Agrarbetriebswirt und steht damit für die Übernahme und Fortführung des landwirtschaftlichen Betriebs bereits in den Startlöchern.

Den "Dammerl" wirds also in Großschönnbrunn als Bauernhof auch weiterhin geben, Traditon und Struktur bleiben somit gewahrt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Großschönbrunn (121)Dammerl-Hof (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.