Forschungsprojekt Heimat
Kinder bringen ihre Ideen ein

Die Schüler präsentierten im Rathaus das Ergebnis ihrer Forschungsarbeit. Hintere Reihe links: Anita Kinscher von der kommunalen Jugendarbeit, Dritter von links Bürgermeister Norbert Bücherl, Vierte von links Klassenlehrerin Helga Prechtl. Bild: prö
Vermischtes
Freihung
04.06.2016
14
0

Die Schüler der 4. Klasse der Josef-Voit-Grundschule nahmen am Projekt "Forschungswerkstatt Heimat" teil, das von der kommunalen Jugendarbeit des Landkreises Amberg angeboten wird. Die Mädchen und Buben waren beeindruckt.

Dabei handelt es sich um ein praktisches Projekt, das sich mit dem Lebensumfeld von Kindern auseinandersetzt. Es zeigt Entwicklungspotenziale im gemeindlichen Umfeld auf und betont die Kinderfreundlichkeit als zunehmenden kommunalen Standortfaktor, heißt es seitens der Veranstalter.

Um die Bedeutung zu erfassen, werden die Experten, nämlich die Schüler selbst, befragt. Durch die Arbeit mit ihnen wird bewusst ein regionaler Bezug hergestellt und Heimatverbundenheit gestärkt. Dieses Wissen kann dann von den kommunalen Gremien genutzt werden, betonen die Organisatoren.

Fotos und Interviews


Die Freihunger Schüler hatten als Forschungsprojekt den in Freihung geplanten Multifunktionsplatz auf dem Gelände des Tennisplatzes gewählt. An zwei Tagen forschten sie zu diesem für Kinder höchst relevanten Thema. Sie führten Interviews mit Gemeindebürgern, fotografierten und besuchten schöne Orte, befassten sich mit den Vereinen und machten sich Gedanken über vorhandene Freizeitmöglichkeiten. Abschließend stellten sie die Ergebnisse ihrer Recherchen zusammen.

Eine Gruppe erstellte eine Präsentation, eine Gruppe bastelte ein Modell des Multifunktionsplatzes und eine weitere richtete das Jugendheimmodell, das sie gebastelt hatten, nach ihren Wünschen ein.

Bei ihrer Arbeit wurden sie von Anita Kinscher von der kommunalen Jugendarbeit mit ihren beiden ehrenamtlichen Helfern Christian Härteis und Judith Mittag und ihrer Klassenlehrerin Helga Prechtl unterstützt.

Im Sitzungssaal im Rathaussaal präsentierten die Schüler Bürgermeister Norbert Bücherl die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit und hatten dazu die Modelle eines Multifunktionsplatzes und Jugendheimes aufgebaut. Bücherl bedankte sich bei den Schülern und ihrer Klassenlehrerin für die Teilnahme an der "Forschungswerkstatt Heimat".

Vorschläge einbeziehen


Er stehe dem Vorschlag der Kinder, einen Multifunktionsplatz auf dem Gelände des Tennisplatzes zu errichten, positiv gegenüber und versprach, die Vorschläge in die laufenden Planungen einzubeziehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.