Pfarrei Großschönbrunn verabschiedet Pfarrer Stephen Annan
Herzen der Gläubigen erobert

Pfarrer Stephen Annan (Mitte) zelebrierte zusammen mit drei weiteren Geistlichen den Festgottesdienst anlässlich seiner Verabschiedung aus Großschönbrunn. Bild: jud
Vermischtes
Freihung
06.08.2016
84
0

Kirchliche Feste gibt es derzeit zuhauf in der Pfarrei Großschönbrunn. Doch diese Feier war schon etwas Besonderes: Stand doch die Verabschiedung von Pfarrer Stephen Annan an. Am 1. September tritt er seine neue Stelle als Pfarrvikar in St. Jakobus in Schwandorf an.

Großschönbrunn. Die Feier begann mit einem Kirchenzug, an dem zu den Klängen der Gebenbacher Blasmusik die Vereine aus dem Ort und aus Seugast sowie Vertreter der Pfarr- und Marktgemeinde teilnahmen. Unter Orgel- und Trompetenmusik zogen sie in das übervolle Gotteshaus ein. Mit dabei eine große Schar von Ministranten, die auf Wunsch des Pfarrers in Dirndl und Lederhose gekleidet waren, sowie die Geistlichen Bernhard Huber (Freihung), Norbert Götz (Freudenberg) und Johannes Kiefmann (Vilseck).

Offen und umkompliziert


Pfarrer Huber merkte in seiner Ansprache an, dass Stephen Annan bei Amtsantritt viele Schlüssel übergeben bekommen habe. "Aber den Schlüssel zu den Herzen seiner ihm anvertrauten Pfarrgemeinde hat er sich selbst mit Gottes Hilfe erwerben müssen", stellte er fest. Dies ist ihm in kürzester Zeit durch seine offene, unkomplizierte und herzliche Art mit Bravour gelungen. Wie Huber erklärte, ist er einerseits traurig, dass Annan jetzt gehen muss, andererseits aber stolz darauf, dass dieser sich so gut entwickelt hat und gestärkt einer neuen Aufgabe entgegengeht. Die musikalische Gestaltung der Festmesse übernahmen der Kirchenchor unter Leitung von Helmut Fischer und der Jugendchor (Leitung: Michaela Stauber). Die Fürbitten trugen auf Wunsch von Annan Kinder aus dem Ort vor. Zum Abschluss bedankte sich Pfarrgemeinderatssprecherin Annette Nübler bei dem scheidenden Geistlichen für sein Engagement in den vergangenen zwei Jahren und seine hervorragende seelsorgerische Tätigkeit. Als Andenken an seine Großschönbrunner Zeit überreichte sie ihm ein Bild von "seiner" Pfarrkirche und der Filialkirche in Seugast. Im Namen der Pfarrei schenkte Pfarrer Huber einen geschnitzten Engel mit einer Geige: "Damit er auch in Zukunft nichts vergeigt", fügte Huber mit einem Schmunzeln an.

Wie die erste Liebe


Pfarrer Stephen zeigte sich überwältigt von dem Fest und bedankte sich bei allen, die ihm beigestanden und seine Arbeit in Großschönbrunn unterstützt haben. Seine Aufgabe hier verglich er mit der ersten Liebe: "Man wird sie im Leben nie vergessen!" So sei es ihm mit seiner ersten Pfarrstelle überhaupt in Großschönbrunn ergangen.

Viele gute WünscheNach dem festlichen Auszug wartete vor der Kirche schon die Gebenbacher Blasmusik, die die Gottesdienstbesucher zum Pfarrstodl spielte, wohin der Pfarrgemeinderat zu einem Stehempfang eingeladen hatte. Lang war die Schlange der Redner, die Pfarrer Stephen Annan dankten und ihm ein paar gute Wünsche mit auf den Weg geben wollten.

Bürgermeister Norbert Bücherl würdigte ihn als einen guten Gesprächspartner auch bei politischen Themen und übergab ihm auf eigenen Wunsch einen Bierkrug mit dem Marktwappen. Thomas Nübler von der Feuerwehr Großschönbrunn merkte an, dass der Verein ohne ihn vor zwei Jahren wohl keinen Kommandanten gefunden hätte.

Auch Isolde Schmidt von der FFW Seugast, Dieter Graf von der Faschingsgesellschaft Kleinseugastanien, die Ministranten, Christian Schwirzer als Sprecher des Schützenchors Seugast, Annette Rauscher vom Schützenverein Gut Ziel Seugast und Jugendchorleiterin Michaela Stauber würdigten die Verdienste des Pfarrers. (jud)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.