Am Wochenende Kira
Ausnahmezustand in Pursruck

Nur noch fünf Mal schlafen, dann geht's in Pursruck in der Gemeinde Freudenberg so richtig ab. Das gilt auch für die 18 Kirwapaare. Bild: ads
Freizeit
Freudenberg
26.09.2016
211
0

Drei Tage lassen es die Pursrucker bei ihrer Kirwa am Wochenende vom 1. bis 3. Oktober im beheizten Festzelt wieder so richtig krachen. Brauchtum, Musik und Tanz stehen auch bei der achten Auflage der Veranstaltung an oberster Stelle.

Pursruck. (ads) Für die Organisation ist Markus Schäffer verantwortlich. Er, die 19 Kirwapaare und ein großes Helferteam geben auch heuer ihr Bestes, um den Gästen eine zünftige Kirwagaudi zu garantieren.

Seit Wochen fiebert das ganze Dorf den drei Festtagen entgegen. Den Schlussstrich unter die Vorbereitungen zieht am Samstagmorgen, 1. Oktober, das Ausrücken der Burschen in den Wald, um das von Norbert Gebhard gestiftete Wahrzeichen zu fällen und einzuholen. Wenn die Moidln den Baum mit Kränzen und Girlanden geschmückt haben, wird er ab 14 Uhr unter Leitung von Theo Schadl mit den Goißn in die Senkrechte gebracht. Freiwillige Helfer mit ausreichend Muskelkraft sind für diesen Arbeitseinsatz stets willkommen.

Mit dem Anstich des ersten Fasses süffigen Festbiers eröffnet Bürgermeister und Bräu Alwin Märkl mit Kirwachef Markus Schäffer um 20 Uhr im Festzelt das bunte Treiben. Es spielt die Band Wöidarawöll.

In den Kirwasonntag, 2. Oktober, starten die Pursrucker mit dem traditionellen Kirchgang. Um 10 Uhr zelebriert Pfarrer Robert Kratzer die Messe in der Dorfkirche St. Ursula. Danach geht es im Festzelt mit dem Frühschoppen weiter. Nach dem Mittagessen sammeln die Burschen ihre Moidln ein, bevor um 14.30 Uhr das Baumaustanzen ansteht. Anschließend sorgt die Aschacher Zoigl Musi im Zelt für Stimmung. Ab 19.30 Uhr steht dann der Horrido-Express auf der Bühne. Die Baumverlosung ist für 22 Uhr vorgesehen.

Spannend wird's in der Nacht zum Montag für die Burschen, die aus ihren Reihen diejenigen auswählen, die am 3. Oktober als Kirwabär und -sau durchs Dorf getrieben werden - wegen des Feiertags bereits ab 10 Uhr. Am Nachmittag entfällt der Zeltbetrieb. Zum Ausklang sorgt ab 19 Uhr die Band Tschucki Tschucki unplugged für Unterhaltung. Die Organisatoren weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Einhaltung des Jugendschutzes streng kontrolliert wird.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kirwa (250)Pursruck (109)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.