Für Kinder Exkursion zur Donatuskapelle bei Aschach
Brennnesselblätter gemampft

Höhepunkt der fast zweistündigen Exkursion war für alle Teilnehmer, als sie sich Produkte der Natur wie Brennesselchips schmecken lassen durften. Bild: sche
Freizeit
Freudenberg
10.09.2016
14
0

Auf dem Weg von der Donatuskapelle zu den alten Eichen am Waldesrand hörten die Kinder Märchen, Mythen sowie Geschichten und erfuhren Wissenswertes über heimische Pflanzen. Zum Abschluss servierte ihnen die Umwelt-Trainerin, Heilpflanzenkundlerin und Landschaftspflegerin Helga Malitzke in freier Natur frisch zubereitete Brennnesselchips.

Aschach. Bei diesem Ferienprogramm der Gemeinde Freudenberg stellte Malitzke eine Verbindung zwischen dem heiligen Donatus, der Eiche und der Erde her. Ausgangspunkt der naturkundlichen Exkursion war die Donatuskapelle, wo die Kinder viel aus dem Leben des Heiligen erfuhren. Als Schutzpatron gegen Feuersgefahr wird er des Öfteren mit Wasser in Verbindung gebracht.

Deshalb schenkte Malitzke diesem Lebenselixier ihre weitere Aufmerksamkeit. Gespannt verfolgten die Teilnehmer die Handhabung einer Wünschelrute, mit der sich das Vorkommen von Wasseradern aufspüren lässt. Das Ergebnis war: Vermutlich wurde die Donatuskapelle auf dem Schnittpunkt von zwei Wasseradern erbaut. Auf dem Weg zu einer Eiche, deren Alter auf 150 bis 200 Jahre geschätzt wurde, kam die Gruppe an einer blauen Blume, der Wegwarte vorbei. Der Sage nach handelt es sich dabei um eine verwunschene Prinzessin, die auf ihren auf Kreuzzügen vermissten verliebten Ritter wartet und ständig nach Osten blickt.

Die Kinder schwärmten aus, um Blätter von Bäumen und Sträuchern zu sammeln und diese wie bei einem Memoryspiel zuordneten. Die Umwelt-Trainerin betonte, dass es ohne Pflanzen kein Leben auf der Erde gäbe. Am Beispiel der alten Eiche erzählte sie, dass Pflanzen in der Lage seien, Umweltschadstoffe abzubauen und in lebensnotwendigen Sauerstoff umzuwandeln. Schätzungsweise erhalten 3600 Menschen durch diese Eiche ihre Atemluft. Fünf Kinder bedurfte es, um die Eiche zu umfangen. Die einhellige Meinung: "Die Natur liefert alles, ob Nahrungsmittel, Material für Kleidung oder die Luft zum Atmen." Bei der Wanderung wies Malitzke nicht nur auf die am Wegesrand stehenden Gräser und Pflanzen hin, sondern erzählte auch Märchen und Sagen.

Höhepunkt war für die Kinder das Sammeln von Brennnesseln, die auf einer Feuerstelle zubereitet wurden. Dabei wurden die Blätter in einer Panade aus alkoholfreiem Bier, Mehl und etwas Salz gewendet und anschließend in heißem Fett herausgebraten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.